Die Skulptur «Window» an der Quaianlage: In einem feierlichen Akt wurde sie der Schuljugend übergeben. (Bild Silvia Camenzind)
Die Skulptur «Window» an der Quaianlage: In einem feierlichen Akt wurde sie der Schuljugend übergeben. (Bild Silvia Camenzind)

Kunst & Design

Schuljugend erhält Skulptur

Zehn Tonnen schwer ist die Skulptur «Window» an der Quaianlage. Sie gehört neu der Gersauer Schuljugend.

«Window» ist ein Kunstwerk von Beat Kohlbrenner. Es ist 3,5 Meter hoch, aus Cristallina-Marmor geschaffen und steht bei denTreppen am Quai. Im Rahmen der Skulpturenausstellung im Kurpark hat der Schwerarbeiterverein das Werk gekauft und nun der Schuljugend weitergeschenkt. Alt Landammann Richard Camenzind als Vertreter des Schwerarbeitervereins blickte anlässlich der Übergabe von Dienstagnachmittag auf die Geschichte dieses Vereins zurück, der nun seinen Zweck erfüllt und sich aufgelöst hat. Der Schwerarbeiterverein wurde 1927 gegründet, um in Gersau sozial und kulturell etwas zu bewegen. Damals erhielten die Genossenbürger noch Nutzen. Die Mitglieder desVereins legten ihren jeweils zusammen, wobei jeder noch einen Zustupf aus dem eigenen Sack dazulegte. So kam mit den Jahren ein kleines Vermögen zusammen, insgesamt rund 65 000 Franken, wie Richard Camenzind berichtete. Letzter Kauf war das Werk «Window» (Fenster). Der kleine Rest des Geldes wurde dem Chinderhus Müli vermacht.

Kinder singen zum Dank

Richard Camenzind betonte in Anwesenheit von Bezirksräten, Lehrer- und Kinderschar sowie dem Künstler die Weitsicht, welche die Gersauer auszeichne und die mit dem Werk in die nächste Generation weitergetragen werde: «Die Jugend hat den Vorteil, dass sie Hoffnung, Wagemut und Freude am Risiko ausstrahlt.» Schulpräsident Jürg Barras bedankte sich für das Geschenk und betonte, dass Gersau offen sei für Neues. Er ermunterte die Kinder, in die Welt hinauszugehen und Erfahrungen zu sammeln und sie nach Hause zu tragen. In der Schule Gersau werden Kinder aus 14 Ländern unterrichtet. Eine Schar dieser Kinder trat in bunten Kleidern verschiedenster Nationen auf und sang Michael Jacksons «We are the world». Der hoffnungsvolle, vereinende Song, dargeboten vom Multikulti-Kinderchor, war ein wunderbares Dankeschön an Künstler und Spender.



Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

17.09.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/RgGrtv