Der Leckerbissen steht wieder an, das bekannte Konzert mit dem noch bekannter en Stradivari-Quartett. Bild pd
Der Leckerbissen steht wieder an, das bekannte Konzert mit dem noch bekannter en Stradivari-Quartett. Bild pd

Musik

Ein ganzes Wochenende für die Stradivari

Die alten ehrwürdigen Instrumente sind seit Jahren auf Tournee. Am letzten Wochenende im Juli finden sie jedoch ihren Weg zurück nach Gersau. Dann findet das jährliche Stradivari-Fest statt.

Der Gründer der Stradivari-Stiftung, Rolf Habisreutinger, hat seinen Lebensabend in Gersau verbracht. Die 1964 von Habisreutinger gegründete Stiftung ist seit 1984 in Gersau domiziliert. Die Stradivari-Stiftung hat hier ein Museum im «Chefi» des Alten Rathauses eingerichtet.

Die alten ehrwürdigen Instrumente sind seit Jahren auf Tournee. Am letzten Wochenende im Juli finden die Instrumente jedoch ihren Weg zurück nach Gersau. Dann findet das jährliche Stradivari-Fest mit verschiedenen Konzerten und dem Stiftungskonzert in der Pfarrkirche St. Marzellus statt.

In diesem Sommer findet nun zum zweiten Mal ein ganzes Wochenende lang ein Stradivari-Fest statt.

Quartett ist «sehr glücklich»

«Wir sind sehr glücklich, dass es letztes Jahr so gut angefangen hat, und wir denken, die Rückmeldungen waren durchs Band unglaublich positiv», sagt Maja Weber, Gründerin des Stradivari-Quartetts. «Es sind viele Leute vor Ort involviert, und die Zusammenarbeit, angefangen bei Gersau Tourismus bis hin zu vielen Firmen, Geschäften und auch Privatpersonen, die auch finanziell eine grosse Hilfe sind, ist überaus herzlich; wir fühlen uns sehr willkommen.»

Maja Weber hat für den Event auch bei ihren Stradivari-Reisen geworben und ist auf ein sehr positives Echo gestossen: «Das Ergebnis ist, dass wir mit 30 Kulturreisenden aus der ganzen Schweiz kommen und ein ganzes Wochenende am Vierwaldstättersee gemeinsam geniessen.»

Ein reichhaltiges Programm

Das Stradivari-Fest beginnt am Freitag mit dem Rütlikonzert im ganz neu gebauten, wunderschönen Rütlisaal des Seehotels Waldstätterhof in Brunnen. Dort spielen die Cellistin Maja Weber und der Pianist Per Lundberg ein Rezitalprogramm mit Werken von Schubert, Debussy und Brahms.

Am Samstagabend findet auf der Seebühne in Gersau die «Serenade am See» statt. Musikalisch bietet das Stradivari-Quartett mit dem Pianisten Per Lundberg das Klavierquintett von Robert Schumann. Und danach gilt «lets tango»: eine Produktion mit Streichquartett und drei Tänzern. Die Kirichenko Twins und Sabine Morel werden zu argentinischen Tangos tanzen. Danach lädt der Milchlade Gersau zu einem Umtrunk mit den Künstlern am See ein.

Am Sonntagmorgen gibt es zum ersten Mal den Nauen-Brunch. Der legendäre Nauen wird gechartert, und das Stradivari-Quartett spielt mit dem Cellisten David Pia zusammen leichte Klassikstücke, und dazwischen wird gebruncht, während der Nauen auf dem See weitergleitet.

Am Sonntag findet dann das alljährlich Jahreskonzert der Stradivari-Stiftung Habisreutinger in der Kirche St. Marzellus statt. Dort werden alle sechs Stradivari-Instrumente der Habisreutinger-Stiftung zu hören sein. In diesem Jahr wird das berühmte Sextett von Tschaikowsky «Souvenir de Florence» gespielt und zusätzlich noch Werke von Bruch und Haydn.

Bote der Urschweiz (see)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.07.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/RRqKX3