Den Song «It’s allright» spielten Carpet Town erstmals in der akustischen Version. Bild: Nadja Tratschin
Den Song «It’s allright» spielten Carpet Town erstmals in der akustischen Version. Bild: Nadja Tratschin

Musik

Erfolgreicher Auftakt fürs vierte Festival

Mit den drei Acts Acoustic Horse Riders, der Kinderband Zwirbelwind und Carpet Town ist das «Old City Hall»-Festival am Freitag und Samstag in die vierte Spielzeit gestartet.

Die Acoustic Horse Riders lockten am Freitagabend etliche lokale Musikfans an und brachten zugleich ihren eigenen Fanclub aus Illgau mit. «Bei uns sollen auch Kinder in den Genuss von regionaler Musik kommen », betonte Fonsy Märchy, Mitglied des vierköpfigen OK-Teams. Darum engagierte er in dieser Konzertsaison zum ersten Mal eine Kinderband. Zwirbelwind kam beim Publikum sehr gut an. Mit viel Witz und Charme versetzten sie Gross und Klein in den «Mitsing, -tanz, -flieg und -klatsch»-Modus und nutzten das einstündige Rathaus-Konzert dazu, den Gästen als Vorgeschmack auf ihr neues Album «Dihei» sieben Songs vorzuspielen. Die vier Musiker von Zwirbelwind feiern dessen CD-Taufe am 17. März. Spielend verwandelten sie die Kinder in laut brüllende Piraten, mitsingende Bandmitglieder, pupsende Lüftlis oder wirbelnde Purzelbäume. Und ganz nebenbei wuchsen alle Kinder dank dem Song «Vo Chopf bis Fuess» ein kleines Stückchen und bestanden als Ehrengäste sogar das Flugbrevet. Akustische Töne der Rogantini-Brüder Am Abend überraschten die drei Rogantini- Brüder Claudio, Gino und Fabio das Publikum erstmals mit zwei Acoustic- Sets. Etwas leiser diesmal – aber nicht weniger eindrücklich – und abwechslungsreich gaben sie ihre Eigenkompositionen wie «Fade Away», «Talk about god» oder den fetzigen Blues-Rock «Streetwalker» zum Besten. Der Song «Trying», ein mit Funkeinlagen und spannungserzeugenden Stopps gespickter Song, kam auch sehr gut an. Ein, zwei Covers wie beispielsweise Led Zeppelins «Tangerine» ergänzten ihr Repertoire. Mit «Somebody to die», einem neuen Lied, wagten sie sogar eine kleine Homage an Queens «Somebody to love».


Bote der Urschweiz / Nadja Tratschin

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.03.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/n2hQG8