Pose in Brunnen im Jahre 2010: Beat Bürgler (Gitarre und Gesang), Jöggu Kunz (Bass), Adrian Betschart (Keyboard), Mac Gisler (Gesang, Gitarre) und Jacky Camenzind (Schlagzeug). (Bild: Nicole Stössel)
Pose in Brunnen im Jahre 2010: Beat Bürgler (Gitarre und Gesang), Jöggu Kunz (Bass), Adrian Betschart (Keyboard), Mac Gisler (Gesang, Gitarre) und Jacky Camenzind (Schlagzeug). (Bild: Nicole Stössel)

Musik

In Moskau waren sie grosse Stars

Vor 20 Jahren standen sie im Olympiastadion in Moskau vor 15 000 Menschen auf der Bühne. Am Samstag treffen die ehemaligen Musiker von «Stairway» aufeinander, um gemeinsam ein exklusives Konzert in Gersau zu geben.

Mai 1989. Fünf Musiker aus dem Talkessel Schwyz verstanden die Welt nicht mehr. Vor 15 000 Zuschauern rockten sie auf der Bühne des Olympiastadions in Moskau. Die Fans kreischten lauthals, wollten Autogramme und Fotos ihrer Idole. Zwölf Konzerte spielten «Stairway» damals in der damaligen Sowjetunion. «Als Kulturaustauschprojekt», wie Schlagzeuger Jacky Camenzind erklärt. Der ehemalige «Stairway»-Manager Kari Stutz hatte Kontakte in die damalige Sowjetunion und organisierte die Tour. Die Schwyzer Melodicrock-Band konnte alsVorgruppe auf der Tour der bekannten «Secret» spielen, im Gegenzug kam die russische Band anschliessend für eine Tour in die Schweiz. Dies war der Deal. Und Camenzind fügt schmunzelnd hinzu: «Wir konnten im Moskauer Olympiastadion spielen, ‹Secret› dafür im Luzerner Stadtkeller.»

Gratis-Sekt und Dolmetscherin

«Stairway» stiegen Mitte Mai 1989 mit ihrem gesamten Equipment in den Flieger. Mit dabei etliche Roadies und ein eigener «Hof-Journalist», der die Schweizer Presse über die Erfolge der Band auf dem Laufenden hielt – per Fax. «Wir wohnten während der Tour in einem Hotel, das kein sonderlich gutes Essen auftischte und von Kakerlaken behaust war», erinnert sich Adrian Betschart. Dafür wurden die Schwyzer jeweils von einem Privatchauffeur für die Konzerte abgeholt, eine Dolmetscherin stand ihnen zur Seite, und hinter der Bühne konnten sie sich mit Vodka und Krimsekt verköstigen. «Ich hatte nach einem Konzert echt noch nie solchen Durst wie in Russland», sagt Jacky, «Mineralwasser in Literflaschen kannte man dort nämlich nicht.» Auch wenn vieles nicht an die Schweiz erinnerte, eines war auf jeden Fall klar: Die Menschen der damaligen Sowjetunion empfingen die Schwyzer Musiker mit offenen Armen und behandelten sie wie Stars. Sie erhielten nach den Konzerten von den Fans sogar Blumen geschenkt. Auch gut entlöhnt hat man die Musiker. «Wir haben rollenweise Geld verdient », sagt die Band, fügt aber lachend hinzu: «Wir konnten eseinfach nicht ausgeben. Und ausführen durften wir es nicht.» Dafür musste die Band den Zöllnern 3000 Dollar zahlen, damit sie überhaupt wieder ausreisen konnte. «Sie haben einfach behauptet, wir hätten unser Equipment nicht verzollt», so Camenzind.

Kein Album veröffentlicht

Zurück in der Schweiz hat man dann eine Single veröffentlicht. Das Verrückte am ganzen Erfolg der Band war ja, dass sie nicht einen einzigen Tonträger auf dem Markt hatte. «Wir hatten nur Demo-Kassettli», so Mac Gisler. Auf der Tour konnte man so kein einziges Album an die Fans bringen. Verkauft hat man lediglich Poster, Postkarten, Pullover und Jacken. «Ich habe gerade letzte Woche in Brunnen einen Typen mit einem ‹Stairway›-Pullover gesehen», lacht Jacky Camenzind, «Switcher hält 20 Jahre.» 20 Jahre hat es auch die Band ausgehalten, ein Jahr nach der Tour haben sie sich nämlich aufgelöst. Nun stehen sie wieder gemeinsam auf einer Bühne. Für ein Exklusivkonzert am Gersauer Herbst am nächsten Samstag. Die Idee kam Schlagzeuger Jacky Camenzind und «Hof-Fotograf» Roger Bürgler, alle anderen waren sofort begeistert. 20 Jahre lang hatten die Bandmitglieder praktisch keinen Kontakt zueinander. «Als wir das erste Mal fürs Konzert probten, war alles wieder wie früher», sagt Gitarrist Beat Bürgler. Er hat Blut geleckt und würde gerne wieder weitermachen. «Geplant ist nichts, aber man weiss nie, was kommt», fügt Jacky Camenzind hinzu. Das Konzert am Gersauer Herbst ist ausverkauft. Trost für alle Fans: Ein Video von der Russland-Tournee ist auf www.bote.ch zu sehen.

Weitere Infos

Gersauer Herbst so vielseitig wie noch nie

Video

«Stairway live in Moskau»

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

17.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/Z42qkK