Markus Kühnis an der Orgel und Nicolas Senn am Hackbrett spielten abwechselnd im Kirchenchor und auf der Orgelempore. Bild Christoph Jud
Markus Kühnis an der Orgel und Nicolas Senn am Hackbrett spielten abwechselnd im Kirchenchor und auf der Orgelempore. Bild Christoph Jud

Musik

Konzert der zwei Meister ihres Fachs

Orgel und Hackbrett harmonierten in der Gersauer Pfarrkirche miteinander. Markus Kühnis und Nicolas Senn sorgten für ein gelungenes Konzert an der Maienchilbi.

Vor dem gemütlichen Zusammensein anlässlich der traditionellen Maienchilbi – dem Kirchweihfest – in Gersau waren die Besucher zu einer Orgelmatinee in die Pfarrkirche St.Marzellus eingeladen. Der 2014 gegründete Freundeskreis der Gersauer Orgel hatte die zwei Musiker Markus Kühnis, Glarus (Orgel), und Nicolas Senn, Appenzell (Hackbrett), für ein festliches Konzert engagieren können. Diese sonst eher seltene Instrumentenkombination kam in der Gersauer Pfarrkirche mit ihrer wunderschönen Akustik hervorragend zur Geltung. Die beiden Meister ihres Fachs – beide spielten schon mehrfach auch im Ausland – verwöhnten die Zuhörer in der sehr gut gefüllten Pfarrkirche mit 13 Werken von Komponisten vom Mittelalter bis in die Neuzeit.

Verschiedene Musikrichtungen

Mit Kompositionen von Johann Sebastian Bach (Klassik) und John Philip Sousa (Blasmusik) bis Carlo Brunner/Philipp Mettler (Ländler) und dem konzertierenden Nicolas Senn (Hackbrett) war eine grosse musikalische Palette zu hören. Kühnis wie Senn überzeugten auch als Solointerpreten. Das Publikumwar sichtlich begeistert. Mit Standing Ovations am Ende des einstündigen Konzertes bekundeten die Zuhörenden ihre Freude. Zwei Zugaben der beiden virtuosen Instrumentalisten waren die Folge.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.05.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/qnur47