Gastchor: Der Jodlerclub Rigi Goldau, bei dem Monika Nötzli als Solojodlerin mitwirkt, eröffnete den Abend.
Gastchor: Der Jodlerclub Rigi Goldau, bei dem Monika Nötzli als Solojodlerin mitwirkt, eröffnete den Abend.
Monsterauftritt: Moderator Beat Tschümperlin bespricht hinter der Bühne die 13 Einsätze mit Monika Nötzli. Bilder Bruno Facchin
Monsterauftritt: Moderator Beat Tschümperlin bespricht hinter der Bühne die 13 Einsätze mit Monika Nötzli. Bilder Bruno Facchin
Lehrerin und Schülerin: Monika Nötzli mit ihrer Lehrerin und ihrem Vorbild Marie-Theres von Gunten (links).
Lehrerin und Schülerin: Monika Nötzli mit ihrer Lehrerin und ihrem Vorbild Marie-Theres von Gunten (links).

Musik

Nachträgliches Geburtstagsgeschenk

Knapp 400 Besucher erlebten am Freitag in der Aula Gersau die CD-Taufe von Monika Nötzli. Die Solojodlerin feierte vor einem Jahr ihren 50. Geburtstag, und die CD-Produktion wurde ihr von ihren drei Töchtern geschenkt.

Es liegt auf der Hand, dass die Geburtstagsüberraschung, eine CD mit dem Geburtstagskind als zentrale Solistin, nicht auf den Termin produziert werden kann. Die drei Töchter von Monika Nötzli konnten demnach den heimlichen Traum ihrer Mutter lediglich ankündigen und in der Folge die Produktion und die Sponsorensuche «anteigen». Was ein gutes Jahr später dabei herausgekommen ist, verdient das Prädikat «hervorragend», und wohl kaum jemand in der vollbesetzten Aula hat es versäumt, die Scheibe zu kaufen.

«Äs Fäscht für mis Härz»

Dieser Titel und das Hauptlied der CD könnten träfer nicht sein. Monika Nötzli lebt für das Jodeln und das Brauchtum. Seit Jahren ist sie Solojodlerin beim Jodlerclub Rigi in Goldau, und dieser Klub eröffnete – natürlich mit Monika Nötzli in der Goldauer Festtagstracht – den Abend. Weitere bekannte Solistinnen, unter anderem Nötzlis Lehrerin Marie-Theres von Gunten, Trägerin des goldenen Violinschlüssels, sowie die Kapellen Joe Wiget und Mario & Röbi Küttel und Toni Bürgler (Flaschenklavier) sorgten für einen bunten Musikstrauss.

«Gersauer Markenzeichen»

Ein Monsterprogramm hatte dabei die zentrale Figur selbst zu absolvieren. Nicht weniger als für 13 Lieder stand Monika Nötzli am Abend auf der Bühne. Der Gersauer Bezirksammann Toni Waldis bezeichnete Monika Nötzli als «Gersauer Markenzeichen der Jodlerszene ».

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/4hahc9