Dominik Flückiger und Nico Hunziker machten als Echo vom Geisshimmel spontan eine gelungene Einlage.
Dominik Flückiger und Nico Hunziker machten als Echo vom Geisshimmel spontan eine gelungene Einlage.
Marion Albrecht aus Brunnen zeigte, wie gekonnt und vielseitig man auf dem Cello spielen kann.
Marion Albrecht aus Brunnen zeigte, wie gekonnt und vielseitig man auf dem Cello spielen kann.
Nico Hunziker präsentierte ein spannendes Programm. Bilder: Ruth Auf der Maur
Nico Hunziker präsentierte ein spannendes Programm. Bilder: Ruth Auf der Maur

Musik

Nachwuchstalente zeigten Vielseitigkeit

Vom Schwyzerörgeli übers Cello zum Schlagzeug: Am «Gersauer Herbst Spezial» zeigten Jungtalente ihr vielseitiges Können im Alten Rathaus.

Festivalleiter Roger Bürgler begrüsste die Anwesenden und merkte an, dass die Nachwuchsplattform am Gersauer Herbst schon zum 11. Mal stattfinde und sich grosser Beliebtheit erfreue. Leider müsse er heute die vierte Jungkünstlerin absagen, Sarah Perez. Die Sängerin liege mit hohem Fieber im Bett.


Dominik Flückiger zeigt Kreativität mit Eigenkompositionen

Das junge Schwyzerörgelitalent Dominik Flückiger machte mit einem lüpfig-interessanten Musikstück den Auftakt. Aber auch das zweite, ruhigere Werk wirkte nie langweilig und beinhaltete verschiedene Musikstile und Rhythmen. Im Interview mit Roger Bürgler verriet der junge Künstler, dass ihm das Schwyzerörgeli-Unterrichten Spass macht und dass ihm unter anderem seine Grossmutter den Impuls gegeben hatte, das Schwyzerörgeli-Spiel zu erlernen.


Marion Albrecht stammt aus einer Musikerfamilie aus Brunnen

Als zweite Jungmusikerin zeigte Marion Albrecht mit dem Violoncello ihr musikalisches Können. Sie spielte ein spannendes Programm mit drei Stücken aus unterschiedlichen Zeitepochen. Begleitet wurde sie von ihrem Vater Stefan Albrecht am Klavier, einem bekannten Musiker hier in der Region. Im Interview mit Roger Bürgler meinte die charmante Cellistin, dass sie sich in Zukunft nicht primär als Solokünstlerin sehe, sondern neben dem Cellodiplom noch eine breitere Musikausbildung, zum Beispiel als Schulmusikerin, anstrebe.


Nico Hunziker liebt Funk und möchte ins Armeespiel

Das dritte Talent stammt ebenfalls aus Brunnen und präsentierte ein geschickt ausgewähltes Programm am Schlagzeug. Nach einem Solostück begleitete Nico Hunziker unterschiedliche Musikstile wie Salsa, Funk, Swing und viele mehr, die über eine Anlage eingespielt wurden. Nico Hunziker besucht das Theresianum Ingenbohl und studiert zeitgleich an der Swiss Music Academy in Zürich mit Hauptfach Schlagzeug. Sein nächstes Ziel ist die Rekrutenschule, in welcher er gerne beim Armeespiel mitwirken möchte.


Bote der Urschweiz / Ruth Auf der Maur

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.11.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/USTxBM