Raphael Wittmer hat Gersauer Wurzeln: Der Tenor erfreute mit seinem Gesang rund 150 Zuhörer in der Pfarrkirche Gersau. Bild Martina Blunschy
Raphael Wittmer hat Gersauer Wurzeln: Der Tenor erfreute mit seinem Gesang rund 150 Zuhörer in der Pfarrkirche Gersau. Bild Martina Blunschy

Musik

Stadtorchester bot Hörgenuss

Der Gersauer Herbst hielt am Samstag einen musikalischen Genuss bereit: das Luzerner Stadtorchester. Mit Kompositionen von Franz Schubert und Edvard Grieg begeisterten rund 70 Musikerinnen und Musiker die Zuhörer in der frisch renovierten Pfarrkirche Gersau.

Im Rahmen des Festivals «Gersauer Herbst» gastierte am frühen Samstagabend das Luzerner Stadtorchester in der Gersauer Pfarrkirche. Nach zweijähriger Renovation erstrahlte diese in neuem Glanz und war während dem Konzert von zauberhaften Klängen erfüllt. Unter der Leitung des Dirigenten Dan Covaci- Babst wurde das Konzert mit der fröhlichen und lebendigen Ouvertüre zu «Rosamunde» von Franz Schubert eröffnet. Rund 300 Zuhörer lauschten dem Orchester gebannt und prämierten dessen Leistung mit viel Applaus und Standing Ovations.

Anspruchsvolle Soli

Die beiden Solisten Raphael und Anna Wittmer mit Gersauer Wurzeln glänzten beim Konzert. DerTenor Raphael Wittmer sang Kompositionen von Franz Schubert wie «Tränenregen » oder «Erlkönig». Anna Wittmer bot einen der Höhepunkte des Konzerts und begeisterte das Publikum mit ihrem Talent am Piano. Edvard Griegs Klavierkonzert in a-Moll fesselte die Zuhörer restlos. Das Luzerner Stadtorchester wurde bereits 1869 von der Musiksektion des Vereins Junger Kaufleute als Musikquintett gegründet und hat sich über die Jahre zum Orchester entwickelt. Das Laien-Sinfonieorchester der Stadt Luzern besteht aus Musikern jedes Alters und hat sich zum Ziel gesetzt, die Freude am gemeinsamen qualitätsvollen Musizieren weiterzugeben. Eineinhalb Stunden lang genoss das zahlreiche Publikum die Klänge des Orchesters und erfreute sich an den dargebotenen Kompositionen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.11.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/waaubm