Pascale Römer präsentierte ihr Talent, begleitet von ihrem Vater, auf der Querflöte.
Pascale Römer präsentierte ihr Talent, begleitet von ihrem Vater, auf der Querflöte.
Vier Eigenkompositionen waren von Sarah Perez auf dem Klavier zu hören.
Vier Eigenkompositionen waren von Sarah Perez auf dem Klavier zu hören.
Virtuos trat Loris Imlig mit seinem Schwyzerörgeli auf.
Virtuos trat Loris Imlig mit seinem Schwyzerörgeli auf.
Zum Abschluss spielte Singer-Songwriter Kevin Guerreiro. Bilder: Thomas Bucheli
Zum Abschluss spielte Singer-Songwriter Kevin Guerreiro. Bilder: Thomas Bucheli

Musik

Vier junge Künstler zeigten ihr Talent

Zum Abschluss des diesjährigen Gersauer Herbsts präsentierten vier talentierte Musikerinnen und Musiker einen Querschnitt ihres tollen Schaffens.

Gestern Sonntag standen im Alten Rathaus in Gersau vier junge Künstler auf der Bühne des Gersauer Herbsts, präsentierten einen Querschnitt ihrer Arbeit und verrieten dem Festivalleiter Roger Bürgler ihre Ziele, Wünsche oder gar Träume. Dies zum Abschluss des diesjährigen Festivals. Die vor zwölf Jahren ins Leben gerufene Nachwuchsplattform des Gersauer Herbsts stellte eine kleine Perle dar. Das Publikum kam in den Genuss, regionalen Künstlern zu lauschen und sie zu beobachten. «Vielfach erhalte ich Tipps von Musiklehrern, welche ihre Schüler zu einem Auftritt ermuntern», erklärte der Festivalleiter.


Talentklassenschülerin spielte Querflöte zu Vaters Tönen


Den Auftakt machte gestern Nachmittag die 14-jährige Brunnerin Pascale Römer. Sie zeigte ihr Talent – teilweise unterstützt durch ihren Vater Hansjörg am Klavier – auf der Querflöte. Das junge Talent gab virtuos ein Barockstück, etwas Zeitgenössisches und Modernes und ein Stück aus der Romantik zum Besten. Die Performance der Talentklassenschülerin und auch die anderen Auftritte wurden vom rund achtzigköpfigen Publikum mit grossem Applaus honoriert.


Bereits eigene Stücke komponiert


Auf dem Schwyzerörgeli war Loris Imlig aus Ibach zu hören. Später möchte der 14-jährige Muotadörfler, welcher bereits eigene Stücke komponiert hat, vielleicht an der Hochschule in Luzern studieren. Auch er besucht die Schwyzer Talentklasse. Er probiere, möglichst viel aus seinem Instrument rauszuholen. «Ein Leben ohne Musik wäre für mich gar nicht vorstellbar», entlockte ihm der Interviewer Roger Bürgler – als Ausgleich betreibt Imlig Ski alpin und Biken. Sarah Perez, die in Zürich wohnhafte, gebürtige Gersauerin, darf bereits auf eine rege Schaffenszeit zurückblicken. Sie stellte im Ort, wo sie aufgewachsen ist, Eigenkompositionen auf dem Klavier vor. Alle vier Stücke, welche ohne Namen sind, liessen belebte Bilder aufleben. Neben ihrem Hauptinstrument spielt die heute 25-Jährige auch Gitarre und Akkordeon und besucht den Studienlehrgang Musik und Bewegung an der Zürcher Hochschule der Künste. Als viertes Talent konnte in Gersau der Singer-Songwriter Kevin Guerreiro aus Küssnacht bestaunt werden. Er präsentierte ein selber komponiertes Stück. Zudem waren vom Küssnachter, welcher sehr humorvoll auftrat, zwei traditionelle Songs mit Eigenimprovisation – einer davon aus Portugal, dem Heimatland seiner Eltern – zu hören. Die tolle Plattform des Gersauer Herbsts wurde sehr geschätzt. Der Festivalabschlussevent bot den jungen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, sich einem breiteren Publikum vorzustellen und ihr Talent zu zeigen.


Bote der Urschweiz / Thomas Bucheli

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.11.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/UaxT7R