Ob als ganzer Jodelklub oder mit seinen klubeigenen Kleinformationen – die Heimelig-Jodler machten viel Freude.
Ob als ganzer Jodelklub oder mit seinen klubeigenen Kleinformationen – die Heimelig-Jodler machten viel Freude.
Genoss den Heimvorteil mit seinen Örgeli-Freunden aus Jona: der Gersauer Werkmeister Luzi Küttel (Mitte). Bilder: Reto Betschart
Genoss den Heimvorteil mit seinen Örgeli-Freunden aus Jona: der Gersauer Werkmeister Luzi Küttel (Mitte). Bilder: Reto Betschart

Musik

Würdiger Jubiläums-Jodlerabend

Zusammen mit diversen Gastformationen feierte der Jodlerklub Gersau seinen 80. Geburtstag.

Für einmal wurden die Rollen am Jodlerabend in Gersau vertauscht. Während der Jodlerklub Heimelig auf der Bühne mit den Gastformationen auf sein 80-Jahr-Jubiläum anstiess, sangen die Zuschauer in der Aula dem Klub zu Ehren ein Jodellied. Es war der würdige Abschluss einer gelungenen Jubiläumsfeier. Zu den Gratulanten gehörte der Gastklub aus Muttenz, der mit seinem kräftigen Chor bewies, dass nicht nur in Bergregionen gejodelt werden kann. Lüpfige Örgelimusik prägte die Auftritte des Schwyzerörgeli-Clubs Jona. Unter den dreizehn Musikanten befand sich auch der Gersauer Werkmeister Luzi Küttel, welcher während seiner Ausbildungszeit, die er im Kanton Zürich absolvierte, zu dieser Formation fand. Ebenfalls mit rassigen Örgelitänzen gefiel das Schwyzerörgeliduo Älplergmüet. Und gefallen hat definitiv auch der Jodlerklub Gersau, der viel in die Proben investierte. Hannes Furrer, der Komponist des Lieds «E nüe Tag», kam vor einigen Wochen extra nach Gersau, um den Heimelig- Jodlern bei diesem Lied einen Feinschliff zu verpassen. Dass sich das auszahlte, zeigte sich nach dem Vortrag nicht nur am grossen Applaus, sondern auch an den leuchtenden und feuchten Augen des Gegenübers.


Bote der Urschweiz (reb)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.05.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/QDiwi9