Carlo Küttels Foto vom «Belvédère» auf dem Furka geht dank Wes Anderson um die Welt. Bild: Silvia Camenzind
Carlo Küttels Foto vom «Belvédère» auf dem Furka geht dank Wes Anderson um die Welt. Bild: Silvia Camenzind

Dies & Das

Völlig unverhofft aufs Buchcover

Der Gersauer Carlo Küttel schoss das Titelbild von «Accidentally Wes Anderson».

Wes Anderson ist ein Kultregisseur. Sein bekanntester Film ist «Grand Budapest Hotel». Seine Fangemeinde ist weltweit gross. Das weiss auch Wally Koval. Er ist der Gründer von «Accidentally Wes Anderson». Auf dieser Plattform geht es darum, überall auf der Welt Orte ausfindig zu machen, die der Bildästhetik des legendären Filmemachers entsprechen. 1,2 Mio. Abonnenten schauen sich die Bilder mit der unverkennbaren Bildästhetik regelmässig auf Instagram an. Hobbyfotografen tragen ihre eigenen Bilder dazu bei. Bedingung: Sie müssen der Ästhetik des Filmemachers entsprechen. Diesen Instagram-Account kannte Carlo Küttel nicht, als er im Juli 2018 das geschlossene Hotel Belvédère in der Haarnadelkurve auf dem Furkapass fotografierte. Das Fotografieren ist sein Hobby und nun, da er die Rekrutenschule vollendet hat, werde er wohl wieder mehr Zeit dafür haben, meint der 19-Jährige. Beim Fotografieren legt er einen Schwerpunkt auf die Symmetrie. Er mag es, wenn die Bilder schön eingemittet sind.

Der Gersauer wurde überraschend angeschrieben


Carlo Küttel war zufrieden mit seinem Shooting auf dem Furka. Neben Landschaftsaufnahmen stellte er auch das Bild vom Hotel auf Instagram. Und darauf wurde er überraschend angeschrieben. «Das war spannend», blickt Küttel zurück. Er habe die bekanntesten Wes-Anderson-Filme schon gekannt, aber ohne jegliche Verbindung zu seiner Hobby-Fotografie. Es wurde ihm mitgeteilt, dass ein Buchprojekt geplant sei und damit verbunden ein Wettbewerb. Ob er sein Furka-Bild da einreichen wolle? Das tat Küttel, und sein Bild landete als eines von zweien aus der Schweiz im Buch, das Fotos im Stil von Wes Anderson aus aller Welt zeigt. Rund 200 Fotos wurden für das Endprodukt ausgewählt. Ins Staunen kam Carlo Küttel aber erst, als er das Buch und eine handgeschriebene Dankeskarte erhielt. Sein Furka-Hotel-Bild war auf dem Cover. Wes Anderson persönlich hat das Vorwort geschrieben und zeigt sich begeistert. Es ist ein Buch von Fans für Fans, und davon gibt es viele. Bereits ist eine deutsche Ausgabe erschienen, selbstverständlich auch mit Carlo Küttels Bild auf dem Cover. Wird für ihn die Fotografie nun mehr als ein Hobby? Küttel verneint. Er werde es vielleicht bis zum Studium wieder etwas intensiveren, aber es werde ein Hobby bleiben.

Bote der Urschweiz / Silvia Camenzind

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

19.11.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/rwT9FT