Präsentiert den neuen Gerfaz: Maschgradenvater Bruno Mathis (links) mit Kilian Nigg. Bild Ilona Scheiber
Präsentiert den neuen Gerfaz: Maschgradenvater Bruno Mathis (links) mit Kilian Nigg. Bild Ilona Scheiber

Volkskultur

Der neue Gerfaz heisst Kilian Nigg

Gestern am Dreikönigstag wurde im Gersauer «Tübli» der neue Gerfaz geköpft. Unter dem altbewährten Kostüm kam Kilian Nigg zum Vorschein, der über die närrischen Tage höchster Gersauer sein wird.

Zum ersten Mal seit der Jubiläumsfasnacht 2008 wurde die Generalversammlung der Röllizunft im Restaurant Tübli abgehalten. Man freute sich, wieder in der alten Heimat gastieren zu dürfen. Nach dem traditionellen dreifachen «Chääs Hööch» und der Begrüssung durch Röllivater René «Mosti» Camenzind wurde den rund 65 Gästen vom Maschgradenvater Bruno Mathis der neue Gerfaz vorgestellt.

Grosser Applaus

Kilian Nigg erntete begeisterten Applaus, und er schien sich in seiner neuen Rolle als oberster Gersauer bereits sehr wohl zu fühlen. Mosti führte durch die restliche Generalversammlung.

Erfolgreiches Jahr

Zuerst wurde das ereignisreiche Fasnachtsjahr in Erinnerung gerufen, Feste und Veranstaltungen wurden ausgewertet und schöne Erlebnisse erzählt. Vor allem das 25-Jahre-Jubiläum der Gugelfuer wurde noch einmal speziell erwähnt, aber auch der Bänklitag blieb als ein besonderes Ereignis in Erinnerung. Dass die Generalversammlung wieder öffentlich abgehalten wurde, traf auf zustimmende Gemüter. So ist es möglich, wieder mehr Leute für die Fasnacht zu begeistern. Die anschliessende Jahresrechnung wurde nach der Präsentation durch Kassier Edi Schilliger einstimmig angenommen und hinterliess zufriedene Zünftler.

Wahlen in der Zunft

Danach wurden die Wahlen abgehalten. Schreiber, Materialverwalter und Rechnungsprüfer wurden wieder in ihre Ämter gewählt, während Alt-Röllivater und amtierender Vize-Röllivater Bruno Ulrich zurücktrat, wie auch Bruno Mathis, seit 2004 Maschgradenvater in der Röllizunft, sein Amt abgab. An ihrer Stelle wurden Stefan Amrein und Andy Vinzens in den Vorstand gewählt. Danach ehrte man Kurt Küttel für seine 20 Jahre in der Zunft und gewährte ihm die Freimitgliedschaft. Als neues Zunftlokal wurde das Restaurant Al Porto gewählt und darauf das Fasnachtsprogramm 2011 besprochen.

Bald Jubiläum

Nächstes Jahr feiert die Röllizunft ihr 65-Jahr- Jubiläum, bereits jetzt wird mit viel Elan undVorfreude auf dieses Ereignis hingefiebert. Zum Schluss hielt Mädi Murer, Zunftmeister der Beggo-Zunft aus Beckenried, der mit einigen aus seiner Gefolgschaft zu Besuch war, noch eine Dankes- und Lobesrede auf die Gersauer Fasnachtszunft. Mit einem abschliessenden «Chääs Hööch» trat man den Restaurant- Marathon an, der mit feinem «Ghackets und Hörnli» für die GV-Teilnehmer endete.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.01.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/1QMTvX