Ein Böser wird für einmal nicht im Sägemehl, sondern unterm warmen Fell schwitzen: Maschgradenvater Stefan Amrein (von links), der neue Gerfaz Andi Ulrich und Röllivater René Camenzind freuen sich. Bild Silvia Camenzind
Ein Böser wird für einmal nicht im Sägemehl, sondern unterm warmen Fell schwitzen: Maschgradenvater Stefan Amrein (von links), der neue Gerfaz Andi Ulrich und Röllivater René Camenzind freuen sich. Bild Silvia Camenzind

Volkskultur

Ein «Eidgenosse» regiert Gersauer Fasnacht

Der Schwinger Andreas Ulrich ist höchster Gersauer über die kommenden närrischen Tage. Die Freude war gross, als er gestern anlässlich der Röllizunft-GV als neuer Gerfaz präsentiert wurde.

«Der neue Gerfaz ist standhaft, hat Durchhaltevermögen und kennt die Bösen», sagte Maschgradenvater Stefan Amrein eingangs der Röllizunft-Generalversammlung im «Schäfli». Und mit diesem Vorwissen war es für die 60 Anwesenden klar, dass unter der Holzmaske in diesem Jahr nur der Eidgenosse Andi Ulrich stecken konnte. Der Gersauer Schwinger hatte sich über die Anfrage der Röllizunft gefreut und musste nicht lange überlegen: «Es ist eine Ehrensache, wenn man als Gersauer Gerfaz werden kann», sagte er nach der GV zum «Boten».

Hochgeachteter Gerfaz

Und als er geprüft hatte, dass die Fasnachtstage seine landwirtschaftliche Ausbildung nicht tangieren, nahm er das Amt mit Freude an. Nun wird er mit «hochgeachteter Gerfaz» angesprochen und regiert bis zum Aschermittwoch. Röllivater René Camenzind führte mit Elan durch die GV. Sein Einsatz für die Fasnacht und seine Motivation wirken ansteckend auf den Nachwuchs. Die fünf letztjährigen Kandidaten Arno Camenzind, Urban Nigg, Christian Camenzind, Mathias Küttel und der letztjährige Gerfaz Kilian Nigg wurden in die Röllizunft aufgenommen. Sie durften sich gleich nach der GV die Zunftuniform anziehen. Mit Michi Camenzind, Gschwend, kam auch in diesem Jahr ein Kandidat dazu. Zudem wurde der neue Dorfarzt Dietmar Wahl als Kandidat in die Zunftmusik aufgenommen.

42 Jahre im Vorstand

Röllivater René Camenzind wurde für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt, ebenso Kassier Edi Schilliger. Dieser wird in zwei Jahren definitiv zurücktreten, darum wird intensiv nach einem Nachfolger gesucht. Passepartoutkassier Marcel Häusler wurde für ein weiteres Jahr gewählt. Als Nachfolger des Beisitzers Boschi Baggenstos, Chef der Zunftmusik, wurde Bruno Müller in den Vorstand gewählt. Rekordverdächtige 42 Jahre lang war Boschi Baggenstos im Vorstand. In Abwesenheit wurde Bäckermeister Edi Baggenstos für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Zunft geehrt. 50 Jahre Mitgliedschaft konnten Oswald Baggenstos und Marzell Camenzind (beide Zunftmusik) und Walo Camenzind feiern. 40 Jahre bei der Zunft dabei sind die beiden Zünftigen Edi Schilliger und Robert Camenzind.

Keine neue Uniform

René Camenzind regte an, sich Gedanken über eine neue Zunftuniform zu machen, da die aktuelle Uniform 40 Jahre alt ist. Ziel wäre, zum 70-Jahr-Jubiläum in neuer Uniform zu erscheinen. Doch die Abstimmung zeigte es knapp auf: Die Zünftler hängen an ihrer Uniform und möchten sie lieber behalten, erneuern und immer wieder flicken. Bereits heute Samstag feiert die Röllizunft ihren 65. Geburtstag. OK-Präsident Cesi Camenzind und sein Team sind nach unzähligen Sitzungen bereit: Das Publikum darf sich in der Aula auf ein reichhaltiges Programm mit Unterhaltung, Überraschungen und Sketchen freuen. Bereits am Nachmittag wird man die Zunftmusik im Dorf hören, die, von einem Orangenwagen begleitet, auf den Anlass aufmerksam machen wird.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/ctaJUA