Mit Gondel und Gondoliere: Die Gruppe «Venedig lässt grüssen» verwirklichte sich mit ihrem bisher aufwendigsten Kostüm einen Traum. Bild Erika Schilliger
Mit Gondel und Gondoliere: Die Gruppe «Venedig lässt grüssen» verwirklichte sich mit ihrem bisher aufwendigsten Kostüm einen Traum. Bild Erika Schilliger

Volkskultur

Reise nach Venedig als Ziel

Mit einer Gondel kam am 1. Fasnachtstag der Karneval von Venedig nach Gersau. Die Gruppe «Venedig lässt grüssen» wurde mit Komplimenten eingedeckt und beabsichtigt, mit den selbst genähten Kostümen nach Venedig zu reisen.

«Solche Sachen macht man nur einmal im Leben», erklärt Judith Zellweger («Braui»-Judith) mit leicht heiserer Stimme am Tag nach dem 1. Gersauer Fasnachtstag. Sie ist eine der sechs Damenmasken, die sich den Tagessieg geholt hatten. Die Frauen mit ihren unglaublich aufwendigen Kostümen wurden mit Komplimenten eingedeckt. «Es war wunderschön», sagt Judith Zellweger, die mit dem Motto an die grosse, alte Damenmaskentradition anknüpfen wollte, als Gruppen nicht selten mit einem Wagen auf den Tanzplatz vorfuhren. Dank tatkräftiger Hilfe von Männern war es in diesem Jahr ein Wagen mit Gondel. Fuhr diese durchs Dorf, öffneten die Leute die Fenster, applaudierten oder winkten der Damenmaskengruppe zu, die stilgerecht wie in Venedig posierte und sich mit den Leuten auf Italienisch oder Deutsch mit italienischem Akzent unterhielt.

Stübli mit vier Nähmaschinen

Die Gruppe hatte das Sujet schon lange im Hinterkopf und sich in diesem Jahr an die immense Arbeit gewagt. Den sechs Frauen kommt zugute, dass sie ein eingespieltesTeam sind. Bereits im Oktober richteten sie sich ein Stübli mit vier Nähmaschinen ein. Dort trafen sie sich jeweils montags, um gemeinsam zu arbeiten. Zudem hat jede der Frauen Stoff nach Hause mitgenommen und individuell an den Details gearbeitet. Unzählige Stunden wurden ins Kostüm investiert, so viele wie noch nie. Die Arbeit wurde an der Fasnacht belohnt.

Wie im Film

«Es war wie im Film», schwärmt Zellweger. Bereits seit 35 Jahren belebt sie als Damenmaske die Gersauer Fasnacht, und auch sie hält ab und zu den Aufwand gering. Manchmal habe sie in einer der grossen, günstigen Kleiderketten ein Outfit gekauft und dieses fasnächtlich aufgepeppt. Die Frauen haben das Kostüm ausschliesslich für den 1. Gersauer Fasnachtstag kreiert. Doch sie haben ein Ziel. Gemeinsam wollen sie an den Karneval von Venedig reisen und dort das Kostüm nochmals anziehen. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr. Wetten, dass sie auch in Venedig einen Gondoliere finden werden?

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

03.02.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/tCRrxq