Sagenhaftes aus Uri in Urner Dialekt: Der Schauspieler Walter Sigi Arnold (stehend) präsentierte im Burggeist faszinierende und kuriose Sagen aus seinem Heimatkanton. Bild Roger Bürgler
Sagenhaftes aus Uri in Urner Dialekt: Der Schauspieler Walter Sigi Arnold (stehend) präsentierte im Burggeist faszinierende und kuriose Sagen aus seinem Heimatkanton. Bild Roger Bürgler

Volkskultur

Was der Teufel mit der Brücke hat

Am Samstag feierte der Urner Schauspieler Walter Sigi Arnold in Gisela Widmers Politsatire «Biedermanns.umgezogen» am Luzerner Theater Premiere. Gestern Nachmittag präsentierte er im Burggeist ob Gersau Sagen aus der Urner Bergwelt.

Der Fundus von Walter Sigi Arnold ist fast unerschöpflich. Der Urner Schauspieler beschäftigt sich seit Jahren mit den in drei Bänden auf Hochdeutsch verfassten Überlieferungen von Josef Müller (1879– 1929). Knapp 1600 Geschichten, Sagen und Sagenhaftes hat der Urner Seelsorger einst aufgeschrieben, die Sammlung gilt als eine der umfangreichsten im Alpenraum.

Kurios und amüsant

Walter Sigi Arnold hat einen Teil der Sagen wieder in den Urner Dialekt übersetzt und in einem Buch publiziert. Einige davon gab es gestern Nachmittag im vollbesetzten Berggasthaus Burggeist hoch ob Gersau zu erleben. Im Rahmen zahlreicher spannender und kreativer Veranstaltungen von Rigi Scheidegg-Burggeist Tourismus wurde unter der Federführung von Erwin Nigg zu diesem Nachmittag geladen. Der Musiklehrer und frühere Kantonsrat trug aus den Büchern des Schwyzer Sagensammlers Hans Steinegger einige Geschichten rund um Gersau und ums Rigimassiv vor. Zwischendurch unterhielt er die kleinsten Besucherinnen und Besucher gleich noch mit kindergerechten Märchen.

Lüpfige Musik und kuriose Geschichten

Sein Bruder Kurt Nigg wiederum sorgte mit seiner Handorgel für den lüpfigen, musikalischen Rahmen. So bekam das zahlreiche Publikum hoch über Gersau im gemütlichen Ambiente des Burggeists amüsante und kuriose Geschichten aus alten Zeiten zu hören und weiss nun auch, weshalb der Teufel an der nach ihm benannten Brücke im Göschenertal scheiterte und was es mit dem «Hund vo Uri» im Schächental auf sich hat.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

21.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/qpLh6t