Von links: Susan Gluth (Regisseurin), Theres Schönbächler (Einsiedler Ortsvertreterin der Pro Senectute), Dominik Marty (Altersmanager) und Bettina Kälin (Gesprächsleiterin). Bild Franz Kälin
Von links: Susan Gluth (Regisseurin), Theres Schönbächler (Einsiedler Ortsvertreterin der Pro Senectute), Dominik Marty (Altersmanager) und Bettina Kälin (Gesprächsleiterin). Bild Franz Kälin

Film

«Gestorben wird morgen»

Am Sonntagabend wurde in der Cineboxx in Anwesenheit der Regisseurin ein Dokumentarfilm über das Thema «Altern» gezeigt.

Die Zuschauerränge machten einen etwas traurigen Eindruck, da auch hier die Besucherzahl auf dreissig Personen beschränkt war. Dafür erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer nicht nur einen nachdenklichen, sondern in der Tat auch einen köstlichen 75 Minuten langen Film. Er zeigte das Leben der Seniorenstadt Sun City in Arizona, wo sich Menschen im Pensionsalter zurückziehen und das Leben dort geniessen. Die Senioren engagieren sich als Freiwillige und verrichten Arbeiten im Quartier, leeren den Kehricht oder räumen die Strassen, verrichten handwerkliche Tätigkeiten und vieles mehr. Die meisten fühlen sich gar nicht als Senioren, weil hier jeder und jede alt ist. Diese freiwilligen Arbeiten geben den Menschen in Sun City eine Perspektive – sie fühlen sich noch «gebraucht». Aber sie arbeiten nicht nur, sondern machen Musik, spielen Theater, organisieren Partys oder lernen die Kunst der Malerei. Der Film zeigt, die Möglichkeiten in Sun City sind grenzenlos. All dies ergibt für die meisten eine wunderbar positive Lebenseinstellung. Gerne sind sie ihren Mitbürgern auf friedliche Art zu Diensten. Viele benützen die freie Zeit, um auf ihr Leben zurückzuschauen und lernen ihren Partner wieder vermehrt schätzen. Dann bedeutet Alter auch Schmerz, Glück und Stille. Man spürt, die Leute in Sun City kommen klar mit ihrem Alter.

Spannende Diskussion


An der anschliessenden Diskussion, unter der Federführung von Bettina Kälin, mit der Regisseurin Susan Gluth, Theres Schönbächler, Einsiedler Ortsvertreterin der Pro Senectute, Altersmanager Dominik Marty und dem knapp 30-köpfigen Publikum wurde bald klar, dass das Modell der Seniorenstadt nicht eins zu eins auf Europa oder die Schweiz übertragen werden kann.

Durchmischung der Generationen


Aufgefallen war auch, dass in Sun City die jüngere Generation völlig fehlt, während bei uns die Älteren von den Jüngeren profitieren und umgekehrt. Theres Schönbächler erwähnte, dass es auch bei uns Alterstreffs in Quartieren gebe, wo sich Gleichgesinnte treffen und miteinander etwas unternehmen. Dominik Marty ergänzte, dass es aus seiner Erfahrung wichtig sei, beizeiten zu überlegen, wie man altern möchte, um auch im Alter noch selbstbestimmt leben und handeln zu können. Immer gebe es wieder Hilfeschreie, wo für ältere Menschen, sei es wegen eines Unfalls oder einer Krankheit, innert Tagen eine Anschlusslösung gebraucht werde. Die demografische Entwicklung zeige, dass man sich beizeiten für eine gute Lösung im Alter kümmern soll. Auch die Anspruchshaltung von älteren Menschen an die Jüngeren: «Jetzt seid ihr dran!» wurde im Gespräch verurteilt. Fragen wie: «Was ist der Sinn des älteren Lebens, werde ich auch im Alter noch gebraucht, wie ist der Umgang mit unseren Eltern oder sogar Grosseltern?», flossen in die Diskussion ein. Dann erwähnte Susan Gluth noch kurz, dass es nicht schlechte Arbeit war, dass es fast 18 Jahre dauerte, bis der Film vorführreif war. Überlegungen wie, interessiert das Thema den Zuschauer, die Zuschauerin, aber auch finanzielle Bedenken verzögerten das Projekt. Alles in allem ist schlussendlich ein humorvoller, aber auch bedenkenswerter Film zum Thema «Lust auf das Alter» und die gesellschaftlich notwendigen Diskussionen dazu entstanden.

Weitere Vorführungen und Regionalfilme


In der Cineboxx Einsiedeln werden folgende Filme gezeigt: «Gestorben wird morgen» am Sonntag, 8. November, 11 Uhr, in der Matinée, und am Mittwoch, 11. November, um 18 Uhr: Schindlemacher zusammen mit dem Film Ybriger Schnitzvögel und Einsiedler Larvenschnitzer (Sepp Birchler): Donnerstag, Dienstag, 5./10. November, um 20.15 Uhr, Samstag, Mittwoch, 7./11. November, um 18.30 Uhr, und am Sonntag, 8. November, in der Matinée um 11 Uhr.

Einsiedler Anzeiger / Wolfgang Eberle

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

03.11.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/REqBbG