An der Pädagogischen Hochschule übten Erwachsene Szenen zum Thema Fliegen ein. Am ersten Tag des Kulturwochenendes erhielt das Publikum Einblick ins Spiel. Bild Silvia Camenzind
An der Pädagogischen Hochschule übten Erwachsene Szenen zum Thema Fliegen ein. Am ersten Tag des Kulturwochenendes erhielt das Publikum Einblick ins Spiel. Bild Silvia Camenzind

Bühne

Szenen vom Boden abgehoben

Gestern fanden die ersten Anlässe des Kulturwochenendes
statt. An der Pädagogischen Hochschule zum Beispiel ging es ums Fliegen.

Es war eine halböffentliche Angelegenheit. Die Theaterpädagogin Annette Windlin hatte im Rahmen der Weiterbildung mit Erwachsenen, die Interesse haben, in derTheaterpädagogik zu arbeiten oder in der Freizeit Theater zu spielen, Szenen einstudiert. An fünf Wochenenden besuchten die Spielerinnen und Spieler die Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule in Goldau. Gestern Abend erhielt man im Rahmen des Kulturwochenendes einen Einblick. Was die rund 70 Besucherinnen und Besucher in einer einstündigen Vorführung zu sehen bekamen, waren Skizzen zum Thema Fliegen. Die Werkschau war überraschend unterhaltsam und hatte dank des Themas Fliegen ihren roten Faden. Die Spielerinnen und Spieler hatten sichtbar bereits Bühnenerfahrung, sonst hätten sie nicht derart gut gespielt. Das Publikum durfte lachen über Szenen in der Wartehalle, über eine Interpretation von Mani Matters «Alpeflug» oder einen Flugzeugabsturz rückwärts gespielt. Mit Rollkoffern kann man Musik machen, kiffend auch abheben oder an einem Tandemgleitschirmflug fast scheitern. Beim Publikum kam das bestens an.

Bote der Urschweiz (Silvia Camenzind)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

16.04.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/jY98DY