Lustig, emotional und spontan: Sara Theiler und Petra Zurfluh (von links) in der Aula der Pädagogischen Hochschule. Bild Martina Blunschy
Lustig, emotional und spontan: Sara Theiler und Petra Zurfluh (von links) in der Aula der Pädagogischen Hochschule. Bild Martina Blunschy

Bühne

Von Speed-Dating bis Riverdance

Am Freitagabend fand in der Aula der Pädagogischen Hochschule in Goldau eine aussergewöhnliche Theateraufführung statt. In ihrem Improvisationstheater übergaben die Schauspieler den Zuschauern die Regie und spielten ganz nach ihren Wünschen.

Frech, lustig, abwechslungsreich und vor allem spontan war der Theaterabend in Goldau. Während einer Stunde unterhielten sieben zukünftige Primarlehrpersonen die Gäste in der prall gefüllten Aula der Pädagogischen Hochschule und brachten sie zum Staunen und zum Lachen. Die zwölfköpfige Gruppe wurde für die vier Aufführungen aufgeteilt, so waren die Schauspieler intensiv am Spiel beteiligt. Zu Beginn des Abends animierte die Leiterin Rachel Röthlin das Publikum mit Bewegungsübungen undTheaterspielen.

Publikum ist gefragt

Ohne die Einfälle des Publikums ginge bei einem Improvisationstheater gar nichts, denn der unverwechselbare Humor des Stücks liege in der Spontaneität. So konnten die Gäste sich bei den verschiedenen Übungen immer einbringen, und ob Synchronschwimmen, Riverdance oder Speed-Dating, der Wunsch des Publikums war Befehl. Die Schauspielerinnen und Schauspieler reagierten spontan und fantasievoll auf die Inputs, und der schnelle Szenenwechsel bot den Gästen beste Unterhaltung. Musikalisch begleitet wurde das Theater von Hanspeter Dommann auf der Gitarre. Wie alles andere auch wurden Musik und Licht der Situation spontan angepasst.

Keine Angst vor Fehlern

Für ihre zukünftige Lehrtätigkeit nehmen die Schauspieler viel aus diesem Improvisationstheater mit. Eine gute Auftretenskompetenz, Spontaneität und der Mut zu Fehlern sollen ihnen in ihrem Beruf helfen. «Beim Improvisationstheater ist dieAngst vor Fehlern fehl am Platz», erklärt Rachel Röthlin, Leiterin der Theatergruppe. «Gerade in den Fehlern liegt das Potenzial desTheaters, und oft entstehen so die lustigsten Szenen.» Auch viele schauspielerische Übungen können mit Kindern gut umgesetzt werden. Die Premiere am Freitagabend war sehr gelungen.

Für alle, die sich das Improvisationstheater an der Pädagogischen Hochschule noch anschauen möchten, finden zwei weitere Aufführungen am Montag und Mittwoch jeweils um 19.00 Uhr statt.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

21.05.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/Q8x5qt