Alfons Bürgler erläutert zwei Besucherinnen die Mini-Baumfiguren aus Bronze. Bild Silvia Camenzind
Alfons Bürgler erläutert zwei Besucherinnen die Mini-Baumfiguren aus Bronze. Bild Silvia Camenzind

Dies & Das

Figuren tanzen durch die Galerie

Für Alfons Bürglers Retrospektive zum 80. Geburtstag gab es bereits am ersten Ausstellungstag viel Lob. Bürglers Körperschriften und Baumfiguren passen perfekt in die Galerie Meier.

Alfons Bürgler ist der zweite Künstler, der in der neuen Galerie Meier an der Sonneggstrasse ausstellt. Die hellen Räume scheinen für sein Wirken gemacht. Bürgler hat seine über 90 ausgestellten Werke perfekt komponiert. Das Publikum an der Vernissage vom Samstag war begeistert, nannte die Ausstellung «wunderschön», und die Energie des Künstlers «beeindruckend».

Hieroglyphen und Strichmännchen

Alfons Bürgler war bereits 40 Jahre alt, als er begann, seine Werke öffentlich zu präsentieren. Der Autodidakt, inzwischen 80 Jahre alt, ist in all den Jahren immer unverkennbar und zeitlos geblieben. An einer Wand hängen 135 kleine Porträts. Es sind Skizzen von Menschen, die Alfons Bürgler spontan erfasste. Beim Gang durch die Ausstellung erkennt man die grossflächigen Körperschriften-Bilder als Weiterentwicklung dieser Porträts von Bekannten und Passanten. Die Körperschriften erinnern auch an ägyptische Hieroglyphen und manche an Keith Harings Strichmännchen, aber allesamt machen sie eines: Sie tanzen durch die lichte Galerie. Genau dies tun auch die vom Künstler entdeckten Baumfiguren. Alfons Bürglers Kunst ist von einer Leichtigkeit, nichts belastet sie, sie will nicht aufrütteln, hat kein politisches Gewicht. Sie ist schlichtweg schön und macht Freude.

Die Ausstellung in der Galerie Meier in Goldau
dauert bis zum 1. Oktober. Sie ist jeweils Dienstag
bis Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr und Samstag
von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Bote der Urschweiz (Silvia Camenzind)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

12.09.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/JdCSrb