Magische Quadrate in Goldau ausgestellt - 1

Dies & Das

Magische Quadrate in Goldau ausgestellt

Am Freitag fand in den Räumlichkeiten der neu erbauten Kantonalbank in Goldau die Ausstellung der Goldauer Künstlerin Irène Hänni statt. Ihre Kunst lädt zum Denken ein.

Flavian Heinzer, Filialdirektor der Kantonalbank in Goldau, eröffnete die Vernissage von Irène Hänni. Als Bankfachmann sah Heinzer in den Bildern von Irène Hänni einen Zusammenhang mit Banknoten, vor allem die Farben der Hunderternote, dem Künstler Alberto Giacometti gewidmet, seien oft erkennbar. Im Gegensatz zum Schweizer Geld seien die Bilder aber seltener und in der Verarbeitung ohne jegliche Fälschung. Anschliessend sang die Schwägerin von Irène Hänni, Sabine Hänni, die als Sängerin bei der deutschen Jazzband «JustJazz» singt, einige Lieder aus ihrem Repertoire. Die Laudatio für die bekannte Künstlerin schrieb die Präsidentin der Sektion Basel der Schweizerischen Gesellschaft Bildender Künstlerinnen, Elfi Thoma. Diesem Verein gehören ausschliesslich Frauen an, die sich mit ihrer Kunst und einer Dokumentation einer neunköpfigen Jury stellen. Rund 200 Frauen erfüllen die strengen Kriterien dieses Vereins bisher.

Kunst mit Ziffern und Zeichen

Die aufwendigen Bildbearbeitungen von Irène Hänni sind auf den ersten Blick nicht sichtbar. Schaut man aber näher hin oder lässt sich die Kunstwerke erklären, werden interessante Details deutlich. Ausgangslage sind oft Fotografien, die als Hintergrund immer eine Geschichte im Gepäck tragen. So ist beispielsweise ein Experiment mit Zahlen in einem magischen Quadrat zu besichtigen, das als Szenerie einen winzigen Ausschnitt von einem rostigen Bahnwagen auf dem Abstellgleis des Bahnhofs Goldau zeigt, natürlich wiederum geschickt in Szene gesetzt mit verschiedenen Schichten.

Die Kunstwerke von Irène Hänni können besichtigt werden vom 14. November bis 16. Dezember während den Schalteröffnungszeiten der Schwyzer Kantonalbank Goldau. Am Donnerstag, 17. November, und am Dienstag, 22. November, jeweils von 17.30 bis 19.00 Uhr findet eine Führung statt.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

14.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/LwsF6P