Für «Die Schweizer » dienten die Tellspiele in Interlaken als Kulisse: Gespielt wird eine Stauffacherszene im Dorf Steinen. Bilder srf
Für «Die Schweizer » dienten die Tellspiele in Interlaken als Kulisse: Gespielt wird eine Stauffacherszene im Dorf Steinen. Bilder srf
Immer ganz Ohr: Walter Annen, Goldau, hatte während des Drehs den Ton auf dem Kopfhörer.
Immer ganz Ohr: Walter Annen, Goldau, hatte während des Drehs den Ton auf dem Kopfhörer.

Dies & Das

Stauffacher den Dialekt erklärt

Damit Werner Stauffacher in der Dokufiktions-Serie «Die Schweizer» auch spricht wie ein Schwyzer, hat das Schweizer Fernsehen einen Kenner des Schwyzer Dialekts engagiert: Es ist Walter Annen.

Walter Annen übersetzt jeweils die Theaterstücke der Bühne 66 ins Schwyzer Dialekt. Aufgrund dieserTatsache fand der Projektleiter der SRG, Niklaus Schlienger, zum pensionierten Lehrer und engagierte ihn als Dialekt-Dialog-Coach für die Geschichtsfilm-Reihe «Die Schweizer», die im November auf SRF 1 ausgestrahlt wird und neben Werner Stauffacher auch Niklaus von Flüe oder Guillaume-Henri Dufour beleuchtet. Walter Annen wird am 21. Oktober 86 Jahre alt, was nicht heisst, dass er technisch nicht auf dem aktuellen Stand wäre. Beim ersten Treffen im April schlug er der Filmcrew vor, die Texte auf mp3-Dateien zu sprechen. «Mehrfach wurden die Texte geändert, und es kamen neue hinzu», erklärt Annen dasVorgehen. SeineTochter Patrizia Annen sprach die Frauenrollen, sein Schwiegersohn Otto Rothenfluh, ein Obwaldner, den Text für Nikolaus von Flüe und Annen selber den Stauffacher. Die Aufnahmen auf dem mp3-Player halfen den Schauspielern sehr. Regula Grauwiller, eine Baselländerin, die Dorothea von Flüe spielt, gestand Annen, dass sie, wos irgenwie ging, den Knopf im Ohr hatte, den Text hörte und so memorierte.

«Üs» nicht «eus»

Ende Mai ging es dann mit den Dreharbeiten für den Stauffacher los. Das war in Stechelberg, zuhinterst im Lauterbrunnental. Für Walter Annen war es die Feuertaufe.Von diesem Drehtag an ging er mit den Schauspielern während oder nach der Maske den Text durch.Auf dem Set war er immer über Kopfhörer aufmerksam dabei. Rutschte einem Spieler ein «eus» über die Lippen, rief Annen «üs» und unterbrach. Manchmal hatte der Regisseur aus der Situation heraus eine Idee.Walter Annen erinnert sich an eine Szene im KlosterAllerheiligen in Schaffhausen. Es diente als Kulisse für das Kloster Einsiedeln. Die Schwyzer Kämpfer sollten in einem Gehege Wollschweine stehlen. Sie sollten spontan sagen: «Nehmt alle Schweine mit. Heute Abend gibt es Fleisch.» Walter Annen reagierte und erklärte dem Schauspieler: «Säg: Nehmid all Süü mit. Hinicht gits Schwiinigs!»

Zuvorkommend behandelt

Während den Dreharbeiten habe er nie «abschliiche» können, aber er habe auch nicht gewollt. Das Engagement war zu interessant, die Leute vom Film äusserst hilfreich: «Immer wurde mir ein Stuhl nachgetragen, sobald es etwas kälter wurde, kamen sie mit Decken vorbei.» Walter Annen spricht von einer tollen Erfahrung.

«Die Schlacht am Morgarten»

Donnerstag, 7. November
um 20.05 Uhr auf SRF 1

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

16.10.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/LEWKdK