o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 50 x 75 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 50 x 75 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 50 x 75 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 50 x 75 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 60 x 40 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 60 x 40 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 50 x 75 cm
o.T., 2017. Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 50 x 75 cm
o.T., 2017 Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 60 x 40 cm
o.T., 2017 Direktdruck auf Aludibond. Auflage: 10 Ex. 60 x 40 cm

Kunst & Design

Literatur

Sinnliche Leere – Bilder einer alten Fabrik

Die in Goldau lebende Fotografin Irène Hänni hat mit ihrer Kamera eine stillgelegte Papierfabrik im Baselbiet bildlich festgehalten. Entstanden ist ein Buch voller sinnlicher, atmosphärischer Ansichten der Fabrikhallen und der wenigen verbliebenen Maschinen, Zeugen einer einst florierenden Industrie, dem Zerfall geweiht.

«Eine Papierfabrik im Verschwinden»: Fotografisches Künstlerbuch von Irène Hänni

Landauf, landab stellten in den letzten Jahren und Jahrzehnten Fabriken ihre Produktion ein. Manche alten Industriegebäude wurden als Lofts, Ateliers oder Museen umgenutzt, manche liess man in einen Dornröschenschlaf versinken, bis über ihr endgültiges Schicksal entschieden wurde.

Die Papierfabrik im basellandschaftlichen Dorf Zwingen war so eine verlassene Industrieanlage. Von 1913 bis 2004 war die «Papieri» im Laufental eine bedeutende Arbeitgeberin, bis sich der Betrieb nicht mehr lohnte; die stillgelegten Räumlichkeiten standen seither leer.

Industriegeschichte dokumentieren

Die Basler Kunsthistorikerin Barbara van der Meulen lud Irène Hänni 2014 ein, zusammen mit anderen Kunstschaffenden beim Kunstprojekt «Living Memory» mitzumachen, um dem einst wichtigen Industriewerk Reverenz zu erweisen. Die Begehung der alten Industriebaute bestärkte die Fotografin darin, als Nachtrag zum Projekt «Living Memory» mit ihrer Arbeit zur Erinnerung an dieses Kapitel Industriegeschichte beizutragen.

Aus der fotografischen Auseinandersetzung mit den sterbenden Räumlichkeiten der «Papieri» entstanden gegen 200 atmosphärische Bilder. Dabei ist es Irène Hänni gelungen, die Perspektiven und Fluchten des alten Gemäuers in melancholischem Licht- und Schattenspiel festzuhalten. In der offensichtlichen Vergänglichkeit blitzen Farbtupfer und Lichteffekte auf, organische Elemente wie waldgrünes Moos, spiegelnde Wasserpfützen und verstaubte Spinnweben erwecken den Zauber einer schlummernden Feenwelt.

Affinität zur Architektur

Der sichere Fokus für das Wesentliche der imposanten Werkhallen, das richtige Augenmass für die räumlichen Kompositionen im Grossen wie im Kleinen verraten Irène Hännis Affinität zur Architektur. Nicht von ungefähr, denn nebst ihrer künstlerischen und fotografischen Ausbildung hat sie auch Architektur studiert und war nicht zuletzt deshalb dem Projekt «Living Memory» besonders zugetan. Total erschöpft sei sie gewesen nach den Aufnahmen in der Fabrik, aber zutiefst zufrieden und überzeugt, künstlerisch auf dem richtigen Weg zu sein.

Von den zahlreichen Aufnahmen hat sie 31 für ihr neustes Kunstbuch ausgewählt. Der Bildband im Format 30 × 31 cm erscheint in einer Auflage von 50 Exemplaren im Eigenverlag. Das matt gestrichene, feste Papier zeigt die Fotografien mit einer kaum wahrnehmbaren, zur vergänglichen Atmosphäre passenden Körnung und ohne störende Reflexionen. Jedes Buch wird von Hand gebunden, die einseitig bedruckten, querformatigen Blätter sind mittig längs gefalzt und ausklappbar, durch ihre spezielle Verleimung lässt sich das Buch plan aufschlagen. Einige ausgewählte Fotografien sind ausserdem als Bilder in Aludibond-Druck erhältlich.
Das Buchprojekt «Eine Papierfabrik im Verschwinden» wurde von der Kulturkommission des Kantons Schwyz 2019 finanziell grosszügig unterstützt.

Die «Papieri» in Zwingen existiert nicht mehr, 2018 wurde sie abgerissen. Dank Irène Hännis fotografischer Hommage in Buchform bleibt die Erinnerung an sie lebendig.

Infos und Bezugsquelle: www.irene-haenni.ch. ISBN 978-3-9524833-0-5

Text: Gina Graber

Autor

Atelier R6 / Irène Hänni

Kontakt

Irène Hänni Epp
Bachweg 8
6410 Goldau
irene.haenni@bluewin.ch

Kategorie

  • Kunst / Design
  • Literatur

Publiziert am

12.10.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/xRBuuh