Begeisterte: Loraine Bürgler mit ihrem Flaschenklavier, im Hintergrund ihr Vater Toni jun. am Bass. Bild Edith Schuler-Arnold
Begeisterte: Loraine Bürgler mit ihrem Flaschenklavier, im Hintergrund ihr Vater Toni jun. am Bass. Bild Edith Schuler-Arnold

Musik

Flaschen und echte Requisiten

Am Samstag lud der Jodlerklub am Rigi Goldau zum Joderabend ein. Eine begeisterte Publikumsschar folgte dieser Einladung ins Pfarreizentrum Eichmatt in Goldau und erlebte einen bunten Mix aus Sketch, Jodelgesang, Flaschenklavier, Alphornspiel und Tanzmusik.

«S Lisi am Jodlerabig» stimmte das Publikum auf den Abend ein. Mit diesem Sketch hatte der Jodlerklub die Besucher bereits gewonnen. Anni Gisler und Stefan Blank ‹chifelten› sich um den besten Platz für den Jodlerabend, den s Lisi alias Anni Gisler deutlich gewann. Im Anschluss zeigten der Klub und das Alphorntrio «Rigiaa» in einem Potpourri die Vielfalt der Volksmusik.

Besinnlicher Betruf

Während des Jodlerabends spielte Loraine Bürgler auf ihrem Flaschenklavier. Sie ist die Nichte von Toni Bürgler sen., dem wohl bekanntesten Flaschenklaviermusikanten. Die Jodelduette Monika Nötzli/Monika Steiner, Doris Iten/Ursi Gasser sowie Xaver Dober/Alois Betschart wussten mit ihrem kernigen, bodenständigen Gesang zu gefallen und ernteten dementsprechenden Applaus. Weiter mischte das Alphorntrio «Rigiaa» mit Rita Büeler, Sepp und Tobias Berlinger im vielseitigen Programm mit und die Formationen wurden von Röbi Küttel und Louis Camenzind begleitet. Grossen Anklang beim Publikum fand der Vitznauer Betruf, vorgetragen von Felix Küttel aus Vitznau. Während diesem besinnlichen Vortrag war es im Saal andächtig still.

Zugabe gefordert

Das bunt gemischte Programm gefiel dem Publikum, und so durfte der Klub am Schluss noch eine Zugabe zum Besten geben.Durch den Abend führten die Enkelkinder des Präsidenten Heiri Hummel. Chiara und Dario Hagenbuch spickten ihre Ansagen mit taffen Sprüchen und witzigen Einlagen. Im Anschluss an den Jodlerabend spielte das Handorgelduett Mario und Röbi Küttel mit Toni Bürgler am Bass zum Tanz auf. Die grosse Tombola zog viele Zockerfreudige an, und die Nieten wurden um Mitternacht erneut verlost, und so konnte man zweimal auf Glück im Spiel hoffen.

So witzig kann Volksmusik sein

Dem Jodlerklub am Rigi Goldau ist es gelungen, das Publikum in seinen Bann zu ziehen und aufzuzeigen, wie vielseitig und witzig Volksmusik mit all seinen Facetten sein kann. Unkonventionell war die Idee von lebendigen Requisiten innerhalb des imposanten Bühnenbildes. Passend zum Vortrag vom Lied «Dr Hüeterbueb» standen zwei Ziegen auf der Bühne, und zur Freude der Zuschauer verrichteten diese während ihrer Gastrolle ihr Geschäft. Präsident Heiri Hummel liess am Schluss noch die freudige «Bombe » platzen, dass der langjährige Dirigent Röbi Küttel den Rücktritt vom Rücktritt bekannt gegeben habe und weiter beim Jodelklub am Rigi Goldau bleiben werde. Mit tosendem Applaus wurde er zum Ehrenmitglied und zum Ehrendirigenten erklärt. Es war ein gelungener Abend mit vielen Highlights, interessanten Kombinationen und spannenden Varianten innerhalb der Ländlermusik und des Jodelns, der aufzeigen sollte, wie universal die Rigi ist.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.10.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/qPU59s