Der Musikverein Goldau überzeugte in der «Eichmatt» mit ihren musikalisch stark aufgeführten Werken. Bild: Silvia Bühler
Der Musikverein Goldau überzeugte in der «Eichmatt» mit ihren musikalisch stark aufgeführten Werken. Bild: Silvia Bühler

Musik

Geschichten musikalisch erzählt

Mit hochstehender gehörfälliger Musik unterhielt der Musikverein Goldau das Publikum.

Am diesjährigen Frühlingskonzert, unter der Leitung von Nino Wrede, vom Samstag im Pfarreizentrum Eichmatt in Goldau nahmen die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Goldau das Publikum mit auf eine Reise durch verschiedene Geschichtsjahre. Gestartet wurde das Konzert mit dem witzigen, unterhaltsamen Stück «Symphony No. 5½» von Don Gillis. Musikalisch erzählte der Musikverein vom Ritt eines Cowboys durch Städte im Wilden Westen bis hinaus in die weite Wüste. Mit dem zweiten Stück «Ghost Train» wurden die Zuhörerinnen und Zuhörer auf eine Reise mit einem Geisterzug entführt. Rasant war die Fahrt bis zu einem verlassenen Bahnhof. Damit der Geisterzug nicht ganz ausser Kontrolle geriet, steuerte Nino Wrede, diesmal als Lokführer, den Zug sicher ans Ziel. Nach der Pause präsentierte der Tambourenverein Arth-Goldau unter der Leitung von Peter Reichlin seine Trommelkünste. Anschliessend ging die Reise mit dem Musikverein Goldau weiter, und zwar per Schiff. Das Stück «Titanic» beschrieb gut die Freude und Ängste, die die Passagiere während der tragischen Jungfernfahrt erleben mussten. Am Schluss endete die musikalische Reise im Zoo, und die fantasievolle Interpretation von verschiedenen Tierarten im Stück «La Carneval des Animaux» überzeugte das Publikum so, dass auch noch eine Zugabe zum Besten gegeben wurde.


Bote der Urschweiz / Silvia Bühler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

30.04.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/DXW8gL