Mirjam Heinzer erzählte die musikalisch vomMusikverein Goldau untermalteGeschichte. Bild: Stefanie Henggeler
Mirjam Heinzer erzählte die musikalisch vomMusikverein Goldau untermalteGeschichte. Bild: Stefanie Henggeler

Musik

«Rattenfänger von Goldau» wurde entlöhnt

Traditionell lud der Musikverein Goldau zur Einstimmung auf Weihnachten zu einem musikalisch untermalten Märchen ein.

Ein Ensemble des Musikvereins Goldau bereitete im Alterszentrum Mythenpark, Goldau,den zahlreich erschienenen Kindern und ihren Eltern am vergangenen Samstag einen Hörgenuss. Gespielt wurde «Der Rattenfänger von Goldau». Der Musikverein Goldau besteht normalerweise aus über 30 Musikern. Damit aber im Besinnungsraum imAlterszentrum Mythenpark auch alle Zuhörer einen Platz fanden, wurde das Weihnachtsmärchen nur von einem kleineren Ensemble, bestehend aus 14 Instrumentalisten, aufgeführt. Gleich drei Mal spielte der Musikverein Goldau am Morgen des 23. Dezembers unter Leitung des 26-jährigen Nino Wrede auf. Das Musikstück wurde in 18 Teile aufgegliedert, sodass die von Mirjam Heinzer erzählte Geschichte des Rattenfängers dazwischen ihren Platz fand. Die Anwesenden wurden in die Zeit von anno dazumal entführt, als Goldau von einer grossen Mäuse- und Rattenplage heimgesucht wurde. Zum Glück jedoch nicht ganz nach der Sage der Brüder Grimm – denn so nahm das Märchen ein erfreulicheres Ende als in der Ursprungsgeschichte: Die Erwachsenen bezahlten nämlich den Lohn von 100 Goldstücken schliesslich und konnten so die entführten Goldauer Kinder aus den Fängen des Rattenfängers befreien, was durch die Zuhörer eifrig beklatscht wurde.

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.12.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/RVUPKt