Schon am frühen Samstagabend sorgten Roger & The Wild Horses für echte Westernstimmung. Ein grandioser Start war damit garantiert. Bild Hans Ueli Kühni
Schon am frühen Samstagabend sorgten Roger & The Wild Horses für echte Westernstimmung. Ein grandioser Start war damit garantiert. Bild Hans Ueli Kühni

Musik

Grossartiges Country-Fest in der Bächmatt mit vielen Besuchern

In Bäch fand am Wochenende das Country Music Weekend statt. Es war eine Art Wiedergeburt der früheren Country-Feste – und was für eine! Es war Stimmung und Musikgenuss pur.

Welch ein Revival, was für ein Fest! Schon beim Betreten der einzigartig schönen Festwiese war man überrascht. Nicht ein einfaches Festzelt erwartete die Besucher, nein, es war eine gelungene Western-Baracke, dazu gab es einen Saloon und den Honky Tonk Corner. Die Männer des organisierenden Männerchors Pfäffikon hatten wohl auch das schlechte Wetter im Auge, als sie dies alles planten. Doch der Wettergott meinte es gut, und als die erste Band Roger & The Wild Horses am späten Samstagnachmittag das letzte Lied ihres Acts spielte, guckte sogar die Sonne durch die Wolken und gab dem Gelände das Licht, das man von früheren Festivals her kannte.


Amerika Country Star grüsst Bäch


Im Laufe des Abends kamen immer mehr Besucher, und es fiel auf, dass diese Musik wohl durch alle Generationen geht. Zu den Klängen der Bands tanzten Senioren genauso wie die Jugend; weil diese Art von Musik halt einfach begeistert. Dazu trugen auch Britta T. & Band bei oder später Tony Lewis & Tuff Love, der amerikanische Country Star, der die Gäste in reinem Schweizerdeutsch begrüsste. Und da gab es gar Raum für regionale Nachwuchskünstler wie Phil Reichmuth mit seinem Banjo oder die Paper Planes mit Svea Reichmuth und Vanessa Kälin. Richtig gefeiert wurde dann auch der organisierende Männerchor Pfäffikon bei seinem Auftritt. Die Männer sangen bekannte Country-Hits, und sie hatten Spass daran. «Ring of Fire», «Tom Dooley,» «Country Roads» und andere bekannte Songs standen für einmal auf dem Programm und fanden bei den Gästen Gefallen. Der Sonntag stand unter dem Motto Country Music Family Day. Im Laufe des Vormittags gab es einen ökumenischen Country-Gottesdienst, der mit vielen Gospelsongs des Männerchors und des Rejoysing Gospelchors ausgeschmückt wurde. Offenbar eine Kombination, die bei den Gläubigen gut ankommt, denn das Festzelt war bis auf den letzten Platz besetzt. Klar, dass es danach mit Country-Musik weiterging; der Männerchor trat ein weiteres Mal auf, auch Britta T. & Band sowie die einheimischen Nachwuchskünstler unterhielten die wiederum zahlreichen Gäste auf einer der schönsten Wiesen am Zürichsee. Was wäre ein Country-Festival ohne Kaffee mit Whiskey, gekocht auf der offenen Feuerstelle? Und natürlich fehlten Bogenschiessen, Hufeisenwerfen, Lassowerfen, Gold-Nugget-Schürfen und andere typische Aktivitäten nicht. Doch am meisten Zuspruch fanden wie immer die Stände mit Speisen und Getränken.


Ruft nach einer Wiederholung


Es war ein grossartiges Fest, das direkt nach einer Wiederholung ruft. Allerdings darf der Aufwand nicht unterschätzt werden, den der Männerchor und alle Helfer dazu erbrachten. Aber: Es hat sich gelohnt. Und es war beste Werbung für Bäch, denn die Besucher kamen offensichtlich von weit her, um diesen Anlass zu erleben.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Hans Ueli Kühni

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.08.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/vLSkem