Die Mitglieder der Feldmusik Bennau beim ergreifenden Konzertvortrag am Luzerner Kantonalen Musikfest in Emmen.
Die Mitglieder der Feldmusik Bennau beim ergreifenden Konzertvortrag am Luzerner Kantonalen Musikfest in Emmen.
Die Mitglieder der Feldmusik Bennau bei brütender Hitze auf der Parademusikstrecke am Luzerner Kantonalen Musikfest in Emmen.
Die Mitglieder der Feldmusik Bennau bei brütender Hitze auf der Parademusikstrecke am Luzerner Kantonalen Musikfest in Emmen.

Musik

Grosser Erfolg für die Bennauer

Der Feldmusik Bennau war es endlich wieder einmal möglich, an einem Musikfest teilzunehmen. Mit dem zweiten Platz in der Konzertmusik gelang ihr am Luzerner Kantonalen Musikfest einer der grössten Erfolge in der jüngeren Geschichte.

Eine gut gelaunte Musikschar machte sich am vergangenen Samstagvormittag im Car von Schuler Reisen auf den Weg nach Emmen. Dort angekommen hiess es nach einer offiziellen Begrüssung schon bald, «Uniform komplett anziehen», Vorbereiten und Einspielen in Formation für den anschliessenden Parademusikvortrag. Um 11.53 Uhr und in den darauffolgenden Minuten versuchte jede und jeder, trotz brütender Mittagssonne, sich bestmöglich zu konzentrieren und alle eingeübten Punk-te beim Abmarsch, Spielwechsel und Anhalten umzusetzen. Schliesslich sollte dem zahlreich anwesenden Publikum am Strassenrand mit der Darbietung des «Bundesrat Gnägi-Marsch» bes-te Unterhaltung geboten werden. Die strenge Jury verlieh 79.8 Punkte – damit gelang bereits eine sehr gute Leistung.

Vorspielen in der 1. Klasse


Die Mittagspause wurde individuell verbracht. Auf dem eigens eingerichteten «Emmen Food Court» boten sich zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten. Gestärkt und guten Mutes ging es am frühen Nachmittag zum Einspielen ins Konzertlokal «Le Théâtre». Eine positive Anspannung mach-te sich langsam bemerkbar. Letzte heikle Stellen wurden nochmals angespielt und Motivationsworte von Dirigent Thierry Rau und Präsident Ivo Maiolo gesprochen. Um 14.49 Uhr galt es für 71 Personen auf der Bühne ernst: Der Konzertvortrag in der Kategorie Harmonie 1. Klasse stand bevor. Speziell am Luzerner Kantonalen Musikfest ist, dass teilnehmende Vereine in Blöcke eingeteilt werden und ihre Wettspielzeiten erst einige Tage vor dem Auftritt erfahren. Der fachkundigen Jury ist nicht bekannt, welcher Verein an der Reihe ist; ist diese doch hinter einem dunklen Vorhang platziert und kann sich lediglich auf ihre Höreindrücke einlassen und somit objektiv urteilen. Zuerst wurde das Aufgabenstück «A Century of Music » von Etienne Crausaz vorgetragen. Gleich im Anschluss erfolgte eine ausdrucksstarke Aufführung des Selbstwahlstücks «El Arca de Noé» von Oscar Navarro. Die vielen Zuhörer, darunter zahlreiche Angehörige, inaktive Ehrenmitglieder der FM Bennau und Mitglieder befreundeter Musikvereine, spendeten langanhaltenden Applaus und stehende Ovationen. Die Erleichterung über eine ergreifende Darbietung war gross, lauter strahlende Gesichter auf der Bühne – ein Moment zum Geniessen! Nach und nach fiel die Anspannung ab.


Podestplatz erreicht


Anschliessend blieb genug Zeit, das Musikfest in vollen Zügen zu geniessen: die Kameradschaft, die gemütliche Atmosphäre und natürlich Konzerte aller Art. Bei der Rangverkündigung um 22 Uhr herrschte ausgelassene Stimmung im grossen Festzelt, das, wie bereits beim Bankettessen, temperaturmässig eher einem Treibhaus glich. Bald bestand nämlich Gewissheit, dass die erspielten 186.4 Punkte zum zweiten Rang und damit für einen Podestplatz bei zehn teilnehmenden Vereinen reichten! Lediglich von der Feldmusik Hochdorf musste man sich geschlagen geben.


Die Darbietung auf der Parademusikstrecke reichte erfreulicherweise für den 4. Rang. Viel Vorarbeit in vergangenen Jahren und die akribische Vorbereitung der letzten Monate unter der Stabführung von Thierry Rau, teils auch unter erschwerten Bedingungen, sowie viel Hintergrundarbeit von Musikkommission und Vorstand ha-ben sich mehr als ausbezahlt. Das Geschenk zum 90-Jahr-Jubiläum wurde damit gleich selber erspielt! Wohlbehalten und um eine eindrückliche musikalische Leistung reicher, kehrten alle weit nach Mitternacht wieder nach Hause zurück.

FeldmusiK Gross

Nebst der Feldmusik Bennau wurde die Region Einsiedeln am vergangenen Samstag in Emmen auch durch die Feldmusik Gross erfolgreich vertreten. Die 35-köpfige Formation unter der Leitung von Sebastian Rauchenstein nahm in der Konzertmusik Harmonie 3. Klasse teil und zeigte eine rundum gelungene Darbietung. Trotz einem äusserst anspruchsvollen Aufgabestück erspielten sie sich mit insgesamt 163 Punkten den 3. Rang und damit ebenfalls einen Podestplatz in ihrer Kategorie. Mit dem Musikverein Verena Wollerau war gar noch ein weiterer Verein aus dem Kanton Schwyz zu Gast in Emmen. Mit dem 4. Rang in der Kategorie Harmonie 1. Klasse gelang ihnen ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.

Einsiedler Anzeiger / ank

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.06.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/CKf5sb