Die beiden Turnvereine präsentierten die «mobile Hanfanlage der Ybriger Zwerge». Foto: Konrad Schuler Für
Die beiden Turnvereine präsentierten die «mobile Hanfanlage der Ybriger Zwerge». Foto: Konrad Schuler Für

Volkskultur

Güdelmontag-Umzug im Zeichen des 30-Jahr-Jubiläums

Der Güdelmontagumzug in Unteriberg litt leider unter Regen, Schneefall und Windböen. Im Fokus standen das 30-Jahr-Jubiläum der Maschgraden Unteriberg und die Aushebung der zwei Hanfanlagen.

Im Mittelpunkt des fasnächtlichen Treibens am Güdelmontag stand der nachmittägliche Umzug durchs Dorf, der um 13 Uhr bei miserablen Bedingungen stattfand. Der Zuschaueraufmarsch litt wegen den Witterungsbedingungen stark. Die fasnächtliche Stimmung verschob sich nach dem Umzug rasch in die diversen grossen Wagen und in die Gaststätten.


Jubiläumstorten in zwei Grössen


Die Guggenmusik Guggerächroser führte den Umzug auf der Route «Alpenblick – Rösslipost – Hotel Ybrigerhof Minster – Restaurant Schäfli» an. Dahinter folgten die Wagen und das Fussvolk in bunter Mischung. Der Menschenfresser trieb sein Unheil, der offizielle Wagen der organisierenden Maschgraden Unteriberg wurde unter dem Motto des 30-Jahr-Jubiläums präsentiert. Die «Firma Bärgli» trat mit dem Grosswagen «Löt-Stübli» an. Die Mischtziehär aus Oberiberg brachten das Horämännelrennen mit. Die Fasnachtsgesellschaft aus dem Nachbardorf war mit dem offiziellen Kaffeewagen angereist. Die «Jubiläumstorten» der organisierenden Maschgraden Unteriberg wurden einerseits als grosse, nicht essbare Sujets präsentiert, anderseits von den Maschgraden als essbare, kleine und feine Süssigkeiten aufgetischt.


«0- bis 300-Prozent-Job» angeboten


Am meisten Aufmerksamkeit erheischten die letztes Jahr in Unteriberg ausgehobenen Hanfanlagen. Die beiden Turnvereine zeigten die «mobile Hanfanlage der Ybriger Zwerge». Der Trychlerverein Unteriberg wies auf das Trychler-Fäschtival zum 40-Jahre-Jubiläum hin und präsentierte eine mobile Hanf-Verbrennungsanlage. Angeboten wurde ein «0- bis 300-Prozent-Job als temporärer Verbrennungs-Techniker». «Üsäs Gras nid uf Züri männä! Miär düönds selber väbrännä», war da unter anderem zu lesen. Zu guter Letzt trat eine Gruppe mit dem Motto «Ybriger Affentheater » auf, ohne allerdings zu verraten, um welches Theater es sich da genau handelte.


Grosszügig Würste verteilt


Die jubilierenden Maschgraden Unteriberg verteilten wiederum ein paar hundert Würste und Brote an die Zuschauerinnen und Zuschauer. Danach ging das Maskentreiben für einmal wegen der schlechten Witterung nicht auf den Strassen, sondern vornehmlich in den verschiedenen Wagen sowie in den Gaststätten weiter. Hoch zu und her ging es vorab in den Restaurants Alpenblick und Schäfli, wo musikalische Unterhaltung mit Tanz für tolle Stimmung sorgten. Im Restaurant Ybrigerhof Minster wurden die Kinder zum Tanzen motiviert.


Einsiedler Anzeiger / K.S.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

08.03.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/YBcuvW