Hereinspaziert! Pfarrer Ernst Heller, der Clown Gottes, besucht den Kindercircus Piccolo. (Bild: pfarrerheller.ch)
Hereinspaziert! Pfarrer Ernst Heller, der Clown Gottes, besucht den Kindercircus Piccolo. (Bild: pfarrerheller.ch)

Bühne

Der Clown Gottes in der «Piccolo»-Manege

Bereits zum zehnten Mal feierte Pfarrer Ernst Heller am Sonntag im Kindercircus Piccolo einen Gottesdienst. Es ist der einzige Kinderzirkus in der Schweiz, den der charismatische und umtriebige Pfarrer des fahrenden Volkes besucht.

Pfarrer Ernst Heller strahlt eine starke Präsenz aus in der Zirkusmanege. Wenn er im voll besetzten «Piccolo»-Zelt vom Glück predigt, sieht und spürt man, dass hier einer steht, der sein Glück und seine Berufung gefunden hat. Der Luzerner Ernst Heller entdeckte schon früh sein Charisma für die Bühne und wollte eigentlich Clown werden. Sein Vater bremste jedoch, prophezeite dem Jungen ein karges Dasein. Daraufhin schlägt Heller den Weg zum Priester ein. Statt ein Clown im Zirkuszelt will er nun ein Clown Gottes werden. Nachdem er zuerst als Religionslehrer tätig war, studiert er Theologie auf dem dritten Bildungsweg und wird 1980 zum Priester geweiht. 1999 wird Ernst Heller als erster katholischer Zirkus-, Markthändler- und Schaustellerseelsorger der Schweiz eingesetzt. Seither widmet er sich als Seelsorger zu hundert Prozent dem fahrenden Volk. Er feiert Messen im Circus Knie und auf Jahrmärkten, ist Ansprechpartner für Artistinnen und Artisten, tauft Kinder in der Zirkusarena, spendet Firmungen oder Heiratswilligen den kirchlichen Segen. Der umtriebige Pfarrer, der Zirkus, Kirche, Humor und Theologie auf einzigartige Weise spielend zusammenbringt, kennt keine Berührungsängste und versteht es, den Glauben lebensnah rüberzubringen. Auf seiner Bühne in der Manege des Kindercircus Piccolo gab er am Sonntag in Anlehnung an das allgegenwärtige Handy eine originelle Anleitung, wie man mit Gott in Verbindung tritt: Die Leitung zu Gott sei nie besetzt und immer offen. Wenn man nichts höre, zuerst die richtige Nummer überprüfen und auf die innere Stimme hören. Man solle Gott nicht nur im Notfall kontaktieren, sondern täglich in der Stille das Wort Gottes hören.

«‹Piccolo› ist sensationell»

Seit einem halben Jahr wohnt Pfarrer Heller in Weggis, wo es ihm sehr gut gefällt und wo er sich beheimatet fühlt. Mit dem Kanton Schwyz fühlt er sich sehr verbunden, und er verrät dem «Boten»: «Ich mag das urchige Volk wie zum Beispiel die Muotathaler, da spüre icheinen grossen Gemeinschaftssinn. Und mir gefällt die Volksmusik.» Den Kindercircus Piccolo findet er schlichtweg sensationell. Das sei für die Kinder eine Schule fürs Leben. «Sie lernen, ihre Talente einzusetzen und erhalten eine Motivation, weiter an sich zu arbeiten. Sie verlieren dadurch Hemmungen und haben das Glück, sich in einem wunderbaren Team, in einer grossen Familie zu verwirklichen.»

Zum Thema

- 18.07.2011: «Piccolo» holt Las Vegas nach Ibach

Weitere Infos

- www.circus-piccolo.ch

- www.pfarrerheller.ch
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

19.07.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/d2ShZH