Seit über zehn Jahren erfolgreich auf den Musical-Bühnen: Heidy Suter, in Ibach aufgewachsen, in Zürich wohnhaft und diesen Sommer erneut auf der Seebühne in Thun. Bild pd
Seit über zehn Jahren erfolgreich auf den Musical-Bühnen: Heidy Suter, in Ibach aufgewachsen, in Zürich wohnhaft und diesen Sommer erneut auf der Seebühne in Thun. Bild pd

Bühne

Heidy Suter auf «heisser» Bühne

In gut sechs Wochen startet in Thun die Musical-Saison. Mit dabei Heidy Suter als eine der Musikerinnen der Damenkapelle in «Manche mögen’s heiss».

Momentan läuft in Zürich «Mein Name ist Eugen». Diese populäre und turbulente Geschichte um die vier Lausbuben wird als Musical auf der Maag- Bühne gezeigt. Mit dabei ist Heidy Suter, in Ibach aufgewachsen und längst schon ein starker Wert auf den Musical- Bühnen der Schweiz, in Österreich und sogar New York. «Mein Name ist Eugen» läuft noch bis zum 19. Juni. Suter gibt dort übrigens eine Dreifachrolle, was sie schon mehrmals erfolgreich bewältigt hat. Jetzt also noch drei Wochen in Zürich, dann ist Schluss. Das wird eng für Suter, denn schon am 13. Juli ist auf der Seebühne inThun der Start mit der Premiere zu «Sugar – manche mögen’s heiss». DieThunerseespiele inszenieren dieses Jahr den legendären Billy-Wilder- Stoff, der 2006 bereits in Brunnen auf der «Seebühne» gezeigt worden ist. Was damals jedoch wegen miserabler Witterung in einem finanziellen Desaster geendet hat. Mit Bezug auf die Brunner Inszenierung ist es insofern interessant, zu sehen, wie dieses Erfolgsstück in Thun inszeniert wird. Zudem ist inThun auch Stephan Luethy wieder dabei, der in Brunnen den Pagen gespielt hat. Für Heidy Suter ist das Engagement auf der erfolgreichen Thunerseebühne fast ein Heimspiel. In «Sugar – manche mögen’s heiss» spielt sie eine der Musikerinnen in der tussihaften Damenkapelle. Auf der gleichen Bühne war Heidy Suter schon 2010 im Dällebach- Musical dabei, 2011 in «Gotthelf – das Musical», 2013 in «Der Besuch der alten Dame». Weiter hat sie 2015 in Zürich in «Io senza te» mitgespielt, tourte mit «Shrek» durch Europa, spielte in Bern damals in «Alperose», in «Rebecca» in St. Gallen oder in «Cabaret» und «The Stranger» in New York. Es läuft was. Heidy Suter ist immer wieder in Ibach anzutreffen. Bei Verwandten und Bekannten. Schon als Zweijährige stand sie mit Mutter Hedy und Vater Willy Suter sowie den Geschwistern als Ländlerkapelle auf der Bühne. Sie gibt noch heute in ihrer Biografie an: «Kann jodeln. » Zudem spielt sie Piano, Violine und Gitarre. Zwei Suter-Musical-Stars Interessant ist, dass mit Heidy Suter und Eveline Suter gleich zwei Schwyzerinnen auf den Musical-Bühnen präsent sind. Beide erfolgreich, beide mit einem Mezzosopran, beide mit starker Präsenz. Aber nicht verwandt.

Auftritte mitbekannten Bands

Heute ist Heidy Suter inerster Linie auf der schweizerischen
und internationalen Musical-Bühnezu sehen und zu hören. Aber nicht
nur. Immer wieder war und ist sieauch mit Bands unterwegs, als Sängerin
im Background-Set oder alsSolistin. Gross waren 2011 die Auftritte
zusammen mit der Britpop-Band «Lovebugs» und dem Symphonieorchester
Basel. Oder dannseit 2012 mit der Band des BernerMundartsängers George, als Background-Sängerin und Violinstin,teils auch in Dopelkonzerten mit
Marc Trauffer. Ebenfalls hat FlorianAst sie in sein Team geholt. Weiter
ist Heidy Suter im prestigeschwerenKKL Luzern als Solistin zusammen
mit der Swiss Army Band und derLucerne Concert Band aufgetreten

Bote der Urschweiz (Josias Clavadetscher)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.05.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/RxqvHc