Eine weibliche und eine männliche Diva, die vor Selbstverliebtheit nur so strotzen: Operettenstar Ludmilla Stroganoff (Stefanie Christen) und Modedesigner Siegfried Roy Toby (Reto Christen) glauben sich als die sichersten Erben von Miss Sophie. Bild: Ruth Auf der Maur
Eine weibliche und eine männliche Diva, die vor Selbstverliebtheit nur so strotzen: Operettenstar Ludmilla Stroganoff (Stefanie Christen) und Modedesigner Siegfried Roy Toby (Reto Christen) glauben sich als die sichersten Erben von Miss Sophie. Bild: Ruth Auf der Maur

Bühne

Ibächler zelebrieren englischen Humor

An der Premiere von «Miss Sophies Erbe» durfte gelacht werden. Die typisch bitterbösen Sprüche – auch rund ums Thema Tod – wurden hier nicht zu ernst genommen.

Eine Notarin, ein Butler und eine Köchin in einem altehrwürdigen englischen Haus und vier Verwandte, die auf ein fettes Erbe der verstorbenen Miss Sophie hoffen: eine ideale Szenerie für eine typisch englische Komödie. Damit sie auch den Schauspielerinnen und Schauspielern der Jungmannschaft auf den Leib geschnitten war, hat sie Regisseur Urs Reichlin gleich selbst in Mundart übersetzt. Der deutsche Autor Andreas Wening hat sich bei dieser schwarzen Komödie Charaktere des bestbekannten Silvester-Streifens «Dinner for One» ausgeliehen und daraus ein unterhaltsames Theaterstück rund ums Erben geschrieben. So kommen einem die im Stück auftauchenden Namen wie Winterbottom, Pommeroy oder Admiral Schneider doch irgendwie bekannt vor.


Operettensängerin und ihre Assistentin: wie Katz und Maus


Ein herrliches Duo waren die selbstverliebte, in die Jahre gekommene Operettendiva Ludmilla Stroganoff (Stefanie Christen) und ihre verklemmte Assistentin Gundula von Knorpsheim (Beata Willi). Mit giftigen gegenseitigen Anfeindungen schenkten sie sich nichts. Als erste Erbinteressentin in der Villa eintreffend, warf sich die nymphomanische Ludmilla gleich an den Butler (Felix von Rickenbach). Nächster Erbanwärter war der «undurchsichtige» Richard Pommeroy (Raphael Sutter).


Eine junge Erbschleicherin und ein durchgeknallter Modedesigner


Komplettiert wurde das Quartett von der jungen, mit allen Wassern gewaschenen Gilla Winterbottom (Lea Langenegger) und der männlichen Tussi Siegfried Roy Toby (Reto Christen), der die resolute Köchin Marlies (Yvonne Steiner) mit seinen Sonderwünschen nervte. Was schliesslich im Testament von Miss Sophie steht, welches die Notarin Dr. Harriette Ross (Rita Zemp) vor versammelter Runde verliest, und bei der Erbverkündigung passiert, das sei noch nicht verraten. Auf alle Fälle präsentiert das diesjährige Ensemble der Jungmannschaft wiederum eine tolle Leistung und einen bestens organisierten Abend mit Lachgarantie. Am Ende des Theaters wurde der Schauspieler Raphael Sutter von Regisseur Urs Reichlin geehrt: Er spielt bereits die 15. Saison mit dem Jungmannschaftstheater.


Bote der Urschweiz / Ruth Auf der Maur

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

05.11.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/TeLY3v