André Brugger (Mitte) überreicht Urs Reichlin (rechts) ein tolles, von Caroline Weber gemaltes Porträt des Regisseurs. Bild: Ruth Auf der Maur
André Brugger (Mitte) überreicht Urs Reichlin (rechts) ein tolles, von Caroline Weber gemaltes Porträt des Regisseurs. Bild: Ruth Auf der Maur

Bühne

Nach der Premiere gab es für alle eine freudige Überraschung

Nach der Premiere des Theaters gab es für alle eine freudige Überraschung: Urs Reichlin erhielt für sein 25-jähriges Schaffen als Regisseur den Anerkennungspreis der Kulturkommission der Gemeinde Schwyz.

Präsident André Brugger von der Kulturkommission übergab Urs Reichlin ein von der Schwyzerin Caroline Weber gemaltes Porträt des Regisseurs. Der sichtlich gerührte Urs Reichlin freute sich über das symbolische und schöne Geschenk.

Bevor Urs Reichlin das Zepter der Regie für 25 Jahre übernahm, spielte er selbst einige tragenden Rollen im Jungmannschaftstheater. Beim Stück «De Brütigam vo minere Frau» führte er erstmals Regie.


Stärken liegen im Übersetzen und in der Arbeit mit den Protagonisten

Reichlins Stärken sind gemäss Stimmen aus dem Theaterverein die präzisen Bearbeitungen und Übersetzungen der hochdeutschen Stücke in die Mundart. Beim aktuellen Stück «Für immer Disco» (siehe auch Seite 4) war die Übersetzung/Aufführung der Ibächler gar die erste in Schweizer Mundart.

Gern setzt Urs Reichlin seine eigenen Pointen in charmantem Ibächler Dialekt in die Stücke ein. Er sieht mit langjähriger Regieerfahrung sofort, wie die Szenen am besten umgesetzt werden können.

Mit seiner kameradschaftlichen Art geht er auf die Spielerinnen und Spieler ein und führt sie in den Proben gekonnt in ihre Rolle ein. «Die Bretter, die ihm die Welt bedeuten» dieser Satz passt eindeutig zu ihm.

Bote der Urschweiz / Ruth Auf der Maur

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

06.11.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/BvfBEc