Ramon Betschart (von links), Florin Schmidig und Raphael Tschümperlin freuen sich auf die RS in den Militärspielen. Bild Nadine Annen
Ramon Betschart (von links), Florin Schmidig und Raphael Tschümperlin freuen sich auf die RS in den Militärspielen. Bild Nadine Annen

Musik

Drei Talente haben es geschafft

Talentschmiede in Ibach: Gleich drei Bläser der Brass Band Musikverein Ibach haben die Aufnahme ins Militärspiel geschafft.

Die Ibächler Brass Band (BBMVI) kann stolz sein auf ihren Nachwuchs: Raphael Tschümperlin, Ramon Betschart und Florin Schmidig haben die happige Aufnahmeprüfung in die Militärspiele geschafft. Tschümperlin und Schmidig werden in der RS-Brass-Band spielen, und Betschart kommt in eine der beiden RS-Harmonien mit Orchesterbesetzung. «Jeder hat das erreicht, was er wollte», freuen sich die drei 19-Jährigen.

«Brauchte viel Vorbereitung»

Damit gerechnet haben sie nicht. «Ich wollte immer unbedingt ins Militärspiel, doch hätte nie gedacht, dass ich es tatsächlich schaffe», strahlt Raphael Tschümperlin. Auch Florin Schmidig hat sein Talent unterschätzt. Er wollte sich zuerst nicht einmal anmelden: «Dann haben aber die anderen Brass-Band-Mitglieder mich ermutigt, es zumindest zu versuchen. » Dass er es tatsächlich schafft, hätte der Muotathaler aber nie gedacht. Die Aufnahmeprüfung hat es nämlich auch in sich: Vom Vorspielen eines Stücks nach Wahl und von Noten ab Blatt über Vorsingen bis hin zu Musiktheorie mit Harmonielehre und allem, was dazugehört, wurde den jungen Männern einiges abverlangt. «Das hat ganz schön viel Vorbereitung gebraucht », sagt Schmidig rückblickend. Unterstützt wurden sie dabei auch sehr stark von ihrem Musikverein. «Die BBMVI hat unsere Einzelstunden mitfinanziert », erklärt Tschümperlin. Dass es geklappt hat mit der Aufnahme, freut auch den BBMVI-Präsidenten Roman Flecklin: «Wir sind sehr stolz auf die drei. Unser Weiterbildungskonzept für junge, talentierte Musikanten trägt erste Früchte.»

«Perfekte Weiterbildung»

Mit dem Engagement in den Militärspielen können die Jungmusiker auch ihrem Verein etwas zurückgeben, ist Flecklin überzeugt: «Das ist eine absolut gute Weiterbildung, davon können auch wir sehr profitieren.» Dass sie dadurch eine noch grössere musikalische Verantwortung übernehmen werden, ist bereits klar: «Sie sind unsere Leistungsträger an Schlüsselpositionen und tragen auch schon jetzt grosse Verantwortung im Verein», fügt Flecklin hinzu.

Bote der Urschweiz (Nadine Annen)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/kpAHUd