Interaktives Konzert: Die Zuhörer konnten per Facebook Kommentare zum Konzert schreiben, welche auf der Leinwand live eingeblendet wurden. Bild Tobias von Rickenbach
Interaktives Konzert: Die Zuhörer konnten per Facebook Kommentare zum Konzert schreiben, welche auf der Leinwand live eingeblendet wurden. Bild Tobias von Rickenbach

Musik

Ein innovatives Brasskonzert

Am Wochenende ging der unterhaltsame Brass Abig Schwyz über die Bühne. Die Ibächler Brassmusiker konzertierten im MythenForum zweimal vor fast vollen Rängen.

Der Höhepunkt im Vereinsjahr der Brass Band Musikverein Ibach (BBMVI) ist der Brass Abig. Heuer stand er unter dem Motto «brassbook». Schon der gut gemachte Prospekt zum Anlass liess erahnen, dass es sich nicht um ein Brass-Konzert nach Lehrbuch handelt, sondern dieses im Zeichen von Facebook stehen würde. Aufwendig und gut gemacht war auch der Auftritt. Die beiden Moderatoren Marcel Ulrich und Martin Simeon führten mit schauspielerischemTalent durch die beiden Konzerte und hielten unterhaltende Überraschungen für das Publikum bereit.

Multimediale Moderation

Getreu dem Motto wurden die Zuhörer zu Zuschauern. Das spielende Orchester wurde auf der Leinwand nämlich aus ganz anderen Perspektiven gezeigt. Das ermöglichte dem Publikum Einblicke, die ein Konzert normalerweise nicht bietet. Zudem konnten die Zuhörer live über Facebook Rückmeldungen zum Auftritt geben, die sporadisch auf der Leinwand eingeblendet wurden. So wurde der Konzertabend multimedial, und neben dem Gehör wurde auch das Auge stimuliert. Gefordert waren zudem die Lachmuskeln, denn die Moderatoren führten mit allerlei Einlagen zur neuen Kommunikationswelt durch den Abend.

Von «Boccaccio» bis «Hemmige»

Natürlich wurde auch Musik gemacht. Weil die BBMVI um Dirigent Sebastian Rosenberg sehr innovativ ist, wurde nicht nur klassische Brassliteratur gespielt, sondern unter anderem auch ein Marsch aus der Operette «Boccaccio », «Toccata in d minor» von Bach in einer modernen Variante oder «Hemmige» von Mani Matter in einer angejazzten Adaption. Mit «Pound the Streets» von Paul Lovatt-Cooper setzte die BBMVI zum fulminanten Finale an. Jedenfalls meinten dies die Moderatoren und verabschiedeten sich vorzeitig. Ihr Malheur bemerkten sie erst bei den drei Zugaben, die mit dem obligaten «Schwyzer Soldaten» endeten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/B6CPPm