Gastierte in Ibach: Das Instrumental-Ensemble Goldau. Bild Ilona Scheiber
Gastierte in Ibach: Das Instrumental-Ensemble Goldau. Bild Ilona Scheiber

Musik

Klassiker gefielen

Am Sonntagabend entführte das Instrumental-Ensemble Goldau die Besucher in der Pfarrkirche Ibach in die Welt von Carl Maria von Weber und anderen grossen Männern der Klassik. Die Zuhörer waren begeistert.

Trotz der Kälte und der einsetzenden Dunkelheit fanden viele Zuhörer den Weg am Sonntagabend in die Pfarrkirche Ibach, um einmal mehr in den Genuss der fabelhaften Klänge des Instrumental-Ensembles Goldau zu kommen. Bereits beim Ertönen der ersten Takte von Webers «Ouverture zu ‹Preciosa›» war klar, dass die Goldauer wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt hatten. Dem fröhlichen Zigeunertanz folgte Andreas Hammerschmidts «Gaillard und Mascharada aus der Suite Nr. 1 in C-Dur zu fünf Stimmen », wobei zum ersten Mal die beiden Solisten Kurt Jakob Rüetschi auf der Blockflöte und Eike Steinmann an der Theorbe das Ensemble unterstützten.

Blockflöte und Theorbe

Diese Kombination zusammen mit den Streichern war eine tolle Erfahrung. Auch in Georg Philipp Telemanns «Concerto in F-Dur für Altblockflöte, Streicher und Basso Continuo » kam man noch einmal in den Genuss der aussergewöhnlichen Klänge der Altblockflöte und der Theorbe. Beim «Konzert für Violine und Orchester in D-Dur» von Peter Tschaikowsky übernahm Nicole Frei den Part der Solistin. Bereits im letzten Jahr unterstützte die Geigerin das Instrumental-Ensemble Goldau mit ihrem fantastischen Talent. Es war ein verzaubernder Abend, er liess die Zuhörer für einen Moment das kalte Novemberwetter vergessen und in die warme Welt der Musik eintauchen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/9FRgmm