Auftritt vor Fasnachtspublikum und Maschgraden: Die Schiisseli-Paupeler mit Ernst Schibig (von links), René Gwerder und Franz Schibig am Donnerstagabend im Restaurant Hofmatt in Schwyz. Bild Roger Bürgler
Auftritt vor Fasnachtspublikum und Maschgraden: Die Schiisseli-Paupeler mit Ernst Schibig (von links), René Gwerder und Franz Schibig am Donnerstagabend im Restaurant Hofmatt in Schwyz. Bild Roger Bürgler

Volkskultur

In Ibach und Schwyz «gepaupelet»

Der Schmutzige Donnerstag ist auch der Tag der Schiisseli-Paupeler. Das Schnitzelbank-Trio aus Ibach war wieder mit träfenVersen in den Lokalen unterwegs und sorgte für Heiterkeit und Freude.

Vor 16 Jahren haben die beiden Ibächler Ehrenmaschgraden René Gwerder und Franz Schibig die Schiisseli-Paupeler gegründet. Seit einigen Jahren ist auch Ernst Schibig mit von der Partie. Zu dritt touren die Paupeler jeweils am Schmutzigen Donnerstag durch Schwyz und Ibach. «Ei du schöne, ei du schöne …» In seinen Thailandferien nimmt sich René Gwerder den Geschehnissen und Episoden aus Schwyz und Ibach an. Als Texter der Schiisseli-Paupeler ist er natürlich besonders gefordert. Thematisch kreisen die Verse vorwiegend im Umfeld der eigenen Stammbeizen wie die «Hofmatt» in Schwyz oder das «Kreuz» in Ibach. Wer sich da hin und wieder aufhält, kennt die Anekdoten vielleicht schon. Die anderen bekommen sie dann sicherlich erklärt.

Fester Wert

Auf alle Fälle sind die Schiisseli- Paupeler, die sich nach der öffentlichen Ibächler «Bedürfnisanstalt» benannt haben, welche neu auch eine Maskengarderobe beherbergt, ein fester Wert an der heimischen Beizenfasnacht. Diesmal ging es unter anderem um Hoppalas am Gmeindsfäscht, am Tambouren-Abig oder eben in den besagten Lokalen. So tönte es dann zur Begleitung von René Gwerders Konzertina «Ei du schöne, ei du schöne, ei du schöne Schnitzelbank».

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

18.02.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/c2r1t8