Von links: Illgauergruess- Kapellmeister Sebi Heinzer, Walter Rickenbacher, Christian Rickenbacher und Sepp Lagler. Vorne von links: Gemeindepräsident Iwan Bürgler sowie von der Kulturkommission Sandra Betschart und Präsident Stefan Bürgler. Bild: PD
Von links: Illgauergruess- Kapellmeister Sebi Heinzer, Walter Rickenbacher, Christian Rickenbacher und Sepp Lagler. Vorne von links: Gemeindepräsident Iwan Bürgler sowie von der Kulturkommission Sandra Betschart und Präsident Stefan Bürgler. Bild: PD

Musik

Kulturpreis für Kapelle Illgauergruess

Gelungene Überraschung für die älteste Länderlformation aus Illgau.

Sebi Heinzer (Klarinette/Saxofon), Walter Rickenbacher (Handorgel), Christian Rickenbacher (Handorgel) und Sepp Lagler (Bass) – so kennt man die Kapelle Illgauergruess seit Jahrzehnten. Aufgrund des 50-jährigen Bestehens haben die leidenschaftlichen Musikanten kürzlich die CD «50 Jahre Kapelle Illgauergruess » veröffentlicht, die schon im Jubiläumsjahr 2020 bereit gewesen wäre. Nun – nach den Corona-Lockerungen – konnte die älteste Ländlerformation des Bergdorfes endlich auf die geplante CD-Tour gehen. So spielte sie kürzlich im Ländlerlokal Urirotstock in Isenthal auf, als sie plötzlich von der Kulturkommission der Gemeinde Illgau samt dem Gemeindepräsidenten überrascht wurde. Diese ehrten die Kapelle Illgauergruess mit dem Kulturpreis der Gemeinde, der alle fünf Jahre vergeben werden kann. Kommissionspräsident Stefan Bürgler wandte sich in seiner Laudatio wie folgt an die überraschten und sichtlich gerührten Musikanten: «Ihr habt den Namen Illgau in die ganze Schweiz hinausgetragen, und die Ländlermusik der Schweiz mitgeprägt. Somit habt ihr auch den Begriff Illgauerstil in der Ländlermusik gestärkt und geprägt.» Und er fügte an: «Dafür möchten wir uns im Namen der ganzen Gemeinde bei euch recht herzlich bedanken.» Anschliessend verlas Gemeindepräsident Iwan Bürgler die Urkunde, worin es heisst: «Während 50 Jahren habt ihr euch für die Illgauer Volksmusik eingesetzt. Dieser Preis soll eure grosse und uneigennützige Arbeit ehren und würdigen.» Die Freude der Musikanten war sehr gross, sichtlich gerührt bedankten sie sich für die erfahrene Wertschätzung.

Bote der Urschweiz / Guido Bürgler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.06.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/gmm4FV