Die geehrten Musikanten (vorne): Josef Heinzer senior (Mitte) mit den Söhnen Koni (links) und Sepp Heinzer. Hinten von links: Kari Betschart, Roland Betschart und Thomas Bürgler. Bild: Guido Bürgler
Die geehrten Musikanten (vorne): Josef Heinzer senior (Mitte) mit den Söhnen Koni (links) und Sepp Heinzer. Hinten von links: Kari Betschart, Roland Betschart und Thomas Bürgler. Bild: Guido Bürgler

Musik

Neuer Präsident bei der Feldmusik

An der Generalversammlung der Feldmusik Illgau trat Präsident Roland Betschart zurück. Als Nachfolger wurde Kari Betschart gewählt.

Die Feldmusik Illgau startete mit 18 Aktivmitgliedern ins neue Vereinsjahr. An der Generalversammlung vom letzten Samstag wurde bedauert, dass mit Thomas Bürgler ein junges Mitglied infolge Weiterbildung den Austritt bekannt gab. Glücklicherweise stützen seit 2016 Irene Lindauer und Daniel Horat aus Lauerz den kleinen, 1903 gegründeten Blasmusikverein, der zahlreichen kirchlichen und weltlichen Feiern eine festliche Note verleiht. Präsident Roland Betschart trat nach 17-jähriger Vorstandstätigkeit zurück. Zuletzt wirkte er während acht Jahren als Präsident. Zum Nachfolger wurde einstimmig Kari Betschart gewählt. Dieser dankte seinem Vorgänger für die sehr gute, umsichtige Vereinsführung. Roland Betschart bleibt dem Verein weiterhin als Aktivmusikant erhalten, zugleich ist er Vertreter der Feldmusik in der örtlichen Musikschulkommission. Da der bisherige Kassier nun Präsident ist, übernahm Peter Heinzer das Amt des Kassiers. Vreni Senne wurde als Materialverwalterin bestätigt. Koni Heinzer gehört neu der FM-Musikkommission an. Erfreulicherweise wird er heuer zum kantonalen Veteranen ernannt und wurde entsprechend geehrt. Ebenfalls geehrt wurden dessen Vater Josef Heinzer und dessen Bruder Sepp Heinzer. Josef Senior dirigiert den Verein nun schon seit 56 Jahren unentgeltlich, seit sieben Jahren wird er von Sepp junior als Vizedirigent unterstützt.

Repertoire ist vielfältiger geworden

Musikalisch hat sich der Verein in den letzten Jahren verschiedenen Stilrichtungen geöffnet. Bei grösseren Projekten wird die Feldmusik seit einigen Jahren von bis zu zehn Aushilfsmusikanten unterstützt. «Wir starten mit viel Elan ins neue Vereinsjahr, neue Vereinsmitglieder sind bei uns jederzeit willkommen », erklärte der neue Präsident anlässlich der GV. Höhepunkte sind die Durchführung des Kostüm- und Maskenballs am 11. Februar, ein Gastauftritt am 70-Jahr-JubiläumderMusikgesellschaft Steinerberg (17. Juni) und das Weihnachtskonzert am 16./17. Dezember. Die Kasse schloss mit einem Verlust ab, was auf den schönen zweitägigen Vereinsausflug zurückzuführen ist. Zum Abschluss der geselligen Generalversammlung präsentierte Sepp Heinzer interessante, von ihm professionell gefilmte Ausschnitte aus dem Vereinsleben und dem Leben der geehrten Blasmusikanten.

Bote der Urschweiz (Guido Bürgler)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.01.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/D9SQAk