Von links: Präsident Roland Betschart mit Sepp Heinzer, Vreny Senne sowie Peter und Beat Heinzer. Bild Guido Bürgler
Von links: Präsident Roland Betschart mit Sepp Heinzer, Vreny Senne sowie Peter und Beat Heinzer. Bild Guido Bürgler

Musik

Veteranen geehrt

An der Generalversammlung der Feldmusik Illgau wurden die langjährigen Aktivmitglieder Sepp, Peter und Beat Heinzer sowie Vreny Senne geehrt.

Kürzlich fand die Generalversammlung der Feldmusik Illgau statt. Ein wichtiger Anlass im neuen Vereinsjahr ist die Organisation des bekannten Kostüm- und Maskenballs. Dieser findet erstmals nicht mehr an einem Freitag statt, sondern am Samstag, 7. Februar, in der Mehrzweckhalle Ilge. Ein Höhepunkt der GV war die Ehrung langjähriger Aktivmitglieder. Sepp Heinzer und die Brüder Peter und Beat Heinzer wirken bereits seit 35 Jahren in der Feldmusik mit. Sie werden heuer zu eidgenössischen Veteranen ernannt. Vreny Senne-Bürgler ist schon seit 25 Jahren eine verlässliche Stütze des kleinen Blasmusikvereins und wird dieses Jahr zur kantonalen Veteranin ernannt. Die Trompetenspielerin und Vereins-Schneiderin ist in Illgau aufgewachsen und lebt mit ihrer Familie in Affoltern am Albis. In vorbildlicher Weise hatte sie im letzten Jahr bei keiner Probe und keinem Auftritt gefehlt, dies trotz des über 100 Kilometer langen Weges hin und zurück. Inzwischen ist auch Tochter Dorena Senne Aktivmitglied der Feldmusik Illgau. Vereinspräsident Roland Betschart dankte den vier langjährigen Mitgliedern für ihren grossen Einsatz und die gute Kameradschaft, hielt Rückschau auf die musikalische Laufbahn und ehrte sie mit einem Präsent.

Neu auch modernere Rhythmen

An der GV wurde die grosse, unentgeltliche Arbeit von Josef und Sepp Heinzer verdankt. Josef ist bereits seit 54 Jahren Dirigent der Feldmusik, dessen Sohn Sepp seit fünf Jahren Vizedirigent. Während Josef Heinzer vor allem traditionelle Blasmusik wie Märsche und Walzer einübt, geht Sohn Sepp mit den Musikantinnen und Musikanten auch andere Wege. Er übt mit ihnen neuere Stücke aus verschiedenen, vielfältigen Stilrichtungen ein, die Bandbreite reicht von Schlager bis Rock und Pop. So fand am 20. Dezember in der Kirche Illgau eine Messfeier statt, die von der Feldmusik mit sieben modernen – vor allem weihnächtlichen Stücken – mitgestaltet wurde. Die Zuhörer zeigten sich begeistert. Zuvor hatten sich die Feldmusikanten in einem zweitägigen Probeweekend auf dem Stoos intensiv auf diesen Auftritt vorbereitet. Vizedirigent Sepp Heinzer erklärte an der GV, dass dieses Probeweekend sowohl in musikalischer als auch kameradschaftlicher Hinsicht erneut ein voller Erfolg gewesen sei. In offener Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand und den anderen Vereinsmitgliedern entwickeln sich stetig neue Ideen. Es ist gut spürbar, dass bei der Feldmusik Illgau seit einiger Zeit ein frischer Wind weht, und es wäre ihr zu gönnen, wenn sie bald ein paar neue Mitglieder begrüssen könnte.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

08.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/dge7rG