Eine kürzlich entdeckte Votivtafel in Steinerberg: Ein Waldarbeiter hat den Unfall überlebt.
Eine kürzlich entdeckte Votivtafel in Steinerberg: Ein Waldarbeiter hat den Unfall überlebt.
Norbert Kiechler bei seinen Recherchen zum Schwyzer Heft «Streifzüge durch Schwyzer Exvoto-Landschaften» im Schwarzenbach im Bisithal.
Norbert Kiechler bei seinen Recherchen zum Schwyzer Heft «Streifzüge durch Schwyzer Exvoto-Landschaften» im Schwarzenbach im Bisithal.
Von dieser Votivtafel ist nur das Inventurblatt mit Schwarzweissfoto geblieben. Bilder: Fotoarchiv der Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde/Sammlung Baumann
Von dieser Votivtafel ist nur das Inventurblatt mit Schwarzweissfoto geblieben. Bilder: Fotoarchiv der Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde/Sammlung Baumann

Volkskultur

Dies & Das

Kunst & Design

Suche nach verschollenen Votivtafeln

Der Immenseer Norbert Kiechler kämpft gegen das leise Verschwinden von Votivtafeln – sogenannten Exvoto-Bildern. Sie sind einzigartige Schöpfungen volkstümlicher Kunst und erzählen in einfachen Bildern von schweren Schicksalsschlägen.

Es sind erzählfreudige, berührende, sperrige, eigenwillige Bilder der Dankbarkeit, geschaffen von lokalen Künstlern oder von den Betroffenen selber. Man nennt sie «Exvoto» («aufgrund eines Gelübdes»). Sie halten eine wundersame Heilung oder Rettung auf einer Holztafel bildlich fest und wurden in einer Kapelle oder an einem Wallfahrtsort hinterlegt.

Norbert Kiechler ist diesen Zeugnissen frommen Brauchtums aus vergangenen Tagen nachgegangen. Er hat dabei festgestellt, dass sehr viele dieser Bilder in den letzten Jahrzehnten lieblos entsorgt worden sind. Er hat seine Ergebnisse in einem von der Kulturkommission des Kantons Schwyz herausgegebenen Schwyzer Heft zusammengefasst.


«Eine Fundgrube für Historiker und Volkskundler»

Der pensionierte Lehrer geht nun einen Schritt weiter. «Ich möchte das leise Verschwinden dieser Zeitdokumente stoppen, denn sie zeigen eine Form der Schicksalsbewältigung unserer Vorfahren», begründet er sein Vorhaben. Erst in neuester Zeit sei ihr Wert wiederentdeckt worden. «Sie sind eine Fundgrube für Volkskundler und Historiker, welche aus den abgebildeten Möbeln, Kleidungsstücken, Trachten, den gezeichneten Überlebensstrategien und widerlichen Umständen viel über das Leben von damals herauslesen können», erklärt der Immenseer.

«Sie spiegeln aber auch auf engstem Raum Schicksalsschläge und Heilserfahrungen, verdichten Leid und Erlösung mit unvergleichlicher Ausdruckskraft und reicher Symbolsprache. Sie geben einen tiefen Einblick in den Überlebenskampf und in die Nöte unserer Ahnen.»


Aufruf zur Suche nach Votivtafeln

Ab den 1960er-Jahren wurden die Exvoto-Bilder aus den Kapellen entfernt. «Man merkte in diesem Bildersturm nicht, dass man damit Volkskunst und persönliche Schicksale in den Müll warf. Der Respekt vor einem bildlichen Zeugnis leidgeprüfter Menschen gebietet es, dass diese Bilder an jene Orte zurückkehren, wo sie von den Betroffenen angebracht wurden», fordert Norbert Kiechler. Sein erklärtes Ziel ist es, verschollene und möglicherweise noch vorhandene Exvoto aufzuspüren. Er ruft auf, in Kirchenestrichen oder verstaubten Ecken in den Sakristeien, in alten Kommoden oder bei Hausräumungen nach solchen Votivbildern zu suchen.

Kiechler erzählt freudig von einem eigenen Fahndungserfolg: «Ich hatte eine Zusammenstellung von Votivbildern, die einst in der Kirche Steinerberg hingen. Ein Schwarzweissfoto aus dem Archiv der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde ermunterte den Kirchenratspräsidenten Richard Renggli, nach dem entsprechenden Original aus dem Jahr 1842 im Steinerberger Kulturgüterarchiv zu suchen. Und tatsächlich: Er fand das Exvoto.»

Vielleicht werden diese Funde bald wieder an ihren Ursprungsort zurückkehren. Für solche Vorhaben könne man sich auch an den Kunstdenkmäler-Inventarisator Michael Tomaschett wenden, unterstreicht Norbert Kiechler.


Hinweis

Schwyzer Hefte «Streifzüge durch Schwyzer Exvoto-Landschaften», herausgegeben von der Kulturkommission des Kantons Schwyz, 2017.


 


Bote der Urschweiz / Franz Steinegger

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste
  • Dies & Das
  • Kunst & Design

Publiziert am

31.10.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/ZiWtfh