Die neue Zunftmutter Edith Strickler, rechts, wird an dieser Fasnacht von ihrer Vorgängerin Hummi Jeanmaire als Zunftweibel begleitet. Bild: Christoph Jud
Die neue Zunftmutter Edith Strickler, rechts, wird an dieser Fasnacht von ihrer Vorgängerin Hummi Jeanmaire als Zunftweibel begleitet. Bild: Christoph Jud

Volkskultur

Edith Strickler ist Zunftmutter

Am Zunftbot der Lichtlöscherzunft Immensee wurde Edith Strickler zur Zunftmutter gewählt. Die 46-Jährige rief «Zämähaa» als Motto der Fasnacht 2019 aus.

Das Restaurant Schlüssel in Immensee war am Freitagabend prall gefüllt. 68 Zunftmitglieder wollten den mit Spannung erwarteten Moment der Inthronisation des Zunftoberhaupts miterleben. Wer wird Zunftmutter Hummi Jeanmaire ablösen? Diese Frage schwebte im Raum. Doch zuvor bedankte sich Zunftmeister und Präsident Diego Meyer bei der abtretenden Zunftmutter Hummi Jeanmaire und liess diese durch die Versammlung unter grossem Applaus zum Ehrenmitglied ernennen. Die strahlende Alt-Zunftmutter kämpfte gegen den unaufhaltbaren Rücktritt und fragte in die Runde: «Wollt ihr mich jetzt wirklich loswerden? Ich möchte noch bleiben.» Doch das Ende ihrer Amtszeit war nicht mehr aufzuhalten, und so blieb ihr nur noch der Rückblick auf «ihre» Fasnacht 2018. Mit den Worten «So etwas emotional Schönes habe ich noch nie erlebt. Es war eine Ehre, Zunftmutter gewesen sein zu dürfen», schloss Hummi Jeanmaire ihr Amtsjahr als Zunftoberhaupt ab.


Matterhorn-Bezwingerin bestieg den Immenseer Fasnachtsthron


Zunftmeister Diego Meyer war der Einzige im Saal, der den Namen des neuen Zunftoberhaupts kannte. So machte er die Bekanntgabe spannend und verriet immer mehr Hinweise auf die gesuchte Person. Diese sei in Immensee aufgewachsen und zur Schule gegangen, spielte Theater, esse alles ausser Austern, sei viel mit dem Velo, den Skiern und in den Wanderschuhen unterwegs. Sie sei tierliebend, naturverbunden, habe einen grünen Daumen, sei immer aufgestellt, lache gerne und viel und sie habe einst auf der Autobahn Velofahren gelernt. Bei dem Hinweis, sie habe schon mal das Matterhorn bestiegen, war es klar. Im Raum ertönte die Lösung: Edith Strickler. Unter dem tosenden Applaus der Anwesenden betrat das neue Zunftoberhaupt den Saal. Ihr Lebenspartner Röbi Schibig wurde zum Hudivater ernannt. Er hatte 2005 selber das Amt als Zunftvater ausgeführt. Zunftmutter Edith gab bekannt, dass das Motto der Fasnacht 2019 «Zämähaa» laute. Im Gespräch mit dem «Boten» erklärte sie, sie freue sich, dass sie diese Fasnacht in Begleitung ihrer zwei Kinder Kilian (21) und Jasmin (18) geniessen werde. Beide spielen bei den Immogeistern mit. Die neue Zunftmutter arbeitet im Altersheim Sunnehof als Tagesverantwortliche auf dem 3. Stock. Der obligate Besuch des Zunftoberhauptes im «Sunnehof » wird für sie demzufolge ein besonderes Heimspiel werden.


Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

14.01.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/1jBbbX