Zunftmutter Judith Bourguinet löst ihren Vorgänger Jean-Pierre Leuthold ab. Dieser ist nun Zunftweibel. Bild Christoph Jud
Zunftmutter Judith Bourguinet löst ihren Vorgänger Jean-Pierre Leuthold ab. Dieser ist nun Zunftweibel. Bild Christoph Jud

Volkskultur

Judith Bourguinet ist die neue Zunftmutter

Die 54-jährige Judith Bourguinet ist zur neuen Zunftmutter und somit zur höchsten Fasnächtlerin in Immensee gewählt worden.

Am Zunftbot (Generalversammlung) der Lichtlöscherzunft Immensee am vergangenen Freitagabend im Pfarreisaal Immensee wurde die Spannung bis zum Schluss hochgehalten. Die Wahl des neuen Oberhaupts der Fasnacht – des Zunftvaters oder der Zunftmutter – stand als zweitletztes Traktandum – vor der Inthronisation – auf dem Programm. Zuvor blickte der abtretende Zunftvater Jean-Pierre Leuthold auf sein Amtsjahr und die Fasnacht 2014 zurück. Er tat dies mit grosser Zufriedenheit und auch etwas Wehmut, wie er verriet. Der abtretende Zunftvater wurde zum Zunftweibel erkoren, und die Hudimutter Romy Leuthold wurde in den Stand des Hudiweibels versetzt. Zunftweibel Jean-Pierre wird während der Fasnacht 2015 der neuen Zunftmutter beratend zur Seite stehen.

Fasnacht, Party, bitte Musik ab!

Nach rund zwei Stunden und 14 Traktanden gab Zunftmeister (Präsident) Diego Meyer den 60 Anwesenden einige Hinweise zum künftigen Fasnachtsoberhaupt. So auch, dass die gesuchte Person Wurstwaren und Weisswein liebe, gerne Sport im Freien ausübe und sehr kinderliebend sei. Nach wenigen Minuten rief jemand die richtige Lösung in den Saal: Judith! Die neue Zunftmutter Judith Bourguinet-Hürlimann ist 54 Jahre alt, gebürtige Walchwilerin, verheiratet mit dem gebürtigen Walliser Michel Bourguinet, Mutter einer Tochter und eines Sohnes, von Beruf Lehrerin und wohnt am Untereichliweg in Immensee. Sie ist sehr engagiert, so auch 2007 als Präsidentin der Baukommission bei der Renovation der Pfarrkirche Immensee oder aktuell als Präsidentin der Lehrervereinigung Küssnacht. Zunftmutter Judith verkündete nach der Wahl das Motto für ihre Amtsperiode: «Fasnacht, Party, bitte Musik ab!» Zum Schluss spendierte sie einen Apéro mit Weisswein vom Rebberg ihres Vaters aus ihrer Heimat Walchwil.

Lichtlöscherball bleibt erhalten

Vor der Zunftmutterwahl wurden unter diversen Traktanden auch Wahlen durchgeführt. Irène Margiotta trat als Zunfträtin zurück. Sie war seit 2013 als Materialverwalterin tätig. Als Nachfolger wurde Thomas Ruf gewählt. Zudem beschloss die Versammlung, den seit 63 Jahren jeweils am Güdeldienstag im Hotel Rigi Royal stattfindenden Lichtlöscherball auch weiterhin durchzuführen. Neu wird jedoch kein Eintritt mehr erhoben. Der Vorstand erhofft sich, dass somit wieder mehr Leute den Ball besuchen werden.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

12.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/kxky29