Machte Spass: Die Mitglieder der Kindertrachtentanzgruppe boten viel Abwechslung. Bild Dominique Goggin
Machte Spass: Die Mitglieder der Kindertrachtentanzgruppe boten viel Abwechslung. Bild Dominique Goggin

Volkskultur

Traditionen sind auch bei den Kindern beliebt

Am Freitagabend fand auf dem Dorfplatz Immensee eines der beliebten Sommerkonzerte statt. Neben den Auftritten der Küssnachter Kindertrachtentanzgruppe waren auch die «Seerosen» mit Brauchtumsklängen im Einsatz.

Nach dem Geläute der Kirchenglocken stellten sich die «Seerosen » am Dorfplatz auf. Nicht alle der bereitgestellten Stühle waren besetzt, Ferienabwesenheiten und die Kälte haben wohl Leute vom Konzertbesuch abgehalten. Uschi Duss und Edith Staub sangen zur Einstimmung heimatliche Klänge unter der Begleitung von Handorgelspieler Hans Flück.

Kinder tanzten den Vögelischottisch

Dann stellten sich Mitglieder der Kindertrachtentanzgruppe auf. Die Kinder üben vom Januar bis zum Sommerurlaub jeweils einmal pro Woche unter Stefan Schmid, Priska Lustenberger und Petra Sidler. Auch hier fehlten einige, da sie derzeit auswärts ihre Ferien verbringen. Zum Einstieg tanzten die meist noch Kleinen – ab dem Kindergarteneintritt können sie der Gruppe beitreten – den «Vögelischottisch», gefolgt von «Si-si-no-no» und dann den «Allewander». Musikalisch begleitet wurden sie von Fabienne Müller, Beat Müller, beide an ihren Handorgeln, sowie Martin Müller am Schwyzerörgeli.

Stimmungsvolle Darbietungen

Sehr stimmungsvoll wirkten die Lieder der «Seerosen», Uschi Duss in der Schwyzer- und Edith Staub in der Zuger-Werktagstracht. Sie intonierten, dass das Leben allzu schnell vorbeigeht – und wie wichtig dabei Gemeinsamkeit ist. Nach «Huusmusig» zeigte die Kindertrachtentanzgruppe dann den hervorragend präsentierten «Schustertanz». Nach dem Schluss-Jodel der «Seerosen » sangen die Kinder Menards bekanntes Lied «Geissenpeter», zeigten den Werbetanz «Gäuerler» und zuletzt mit Rosen in der Hand das «Guggernäschtli». Die Blumen verteilten sie anschliessend dem Publikum. Gross applaudiert, spielte das Musiktrio noch Res Gwerders «Echo vom Geisshimmel» und den «Wellblechschottisch » von Martin Müller, bevor das Konzert ausklang.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

09.08.2010

Webcode

www.schwyzkultur.ch/qiKxqL