Auch am letzten Kinoabend bei der Vorführung des Films «C’est la vie! – Das Leben ist ein Fest» wurden die Kinogänger vom Regen verschont. Bild Ivo Schnyder
Auch am letzten Kinoabend bei der Vorführung des Films «C’est la vie! – Das Leben ist ein Fest» wurden die Kinogänger vom Regen verschont. Bild Ivo Schnyder

Film

Kino am See: Zufriedenes OK trotz unsicherem Wetter

Vergangenen Samstag zeigte das Kino am See seinen letzten Film. Die Verantwortlichen ziehen eine positive Schlussbilanz. Vom Regen wurde das Openair-Kino weitgehend verschont.

 Die Kino-Saison in Pfäffikon ist zu Ende. Während elf Abenden waren rund 170 Helferinnen und Helfer in 370 Schichten für das Kino im See im Einsatz. Viele von ihnen, beispielsweise die Nachbarschaftshilfe Freienbach, sind seit Jahren beim Anlass dabei.Esther Kiss vom Organisationskomitee ist mit dem Verlauf und der Durchführung des Kinos am See zufrieden: «Das Feedback des Publikums war durchs Band erfreulich. Umgekehrt schätzten wir, dass die Besucher bewusst mithalfen, den Platz sauber zu halten.Wir machen gerne so weiter.» Bezüglich der Filmauswahl habe das OK nur positive Rückmeldungen erhalten. Weiter wurden «die herrliche Lage, die gemütliche und familiäre Atmosphäre und das gute Preis-Leistungsverhältnis » geschätzt.


«Mamma Mia II» war ein Hit


Der mit Abstand bestbesuchte Film war «Mamma Mia II»: Rund 1000 Besucherinnen und Besucher sahen sich am Dienstagabend das Filmmusical an. Gut besucht war auch die Vorstellung des Films «Ocean’s 8» und das Streetfood-Festival am Sonntag, 12. August. «Renates Chnoblibrot» war dieser Tage ein absoluter Verkaufsschlager. «Der Duft des frischen Knoblis hat sich auch bestens als Mittel gegen Mücken bewährt», sagt Kiss schmunzelnd. Gut meinte es auch Petrus mit den Organisatoren und Besuchern: Bis auf den Special-Monday blieb das Kino am See vom Regen verschont. «Ab und zu regnete es während der Eröffnung, nicht aber während dem Film, worüber wir natürlich sehr glücklich sind», sagt OK-Präsident Dominic Keller. Das unsichere Wetter habe vermutlich aber einige Leute davon abgehalten, das Kino zu besuchen. Nichts destotrotz ist Keller zufrieden mit den Besucherzahlen.


Man darf gespannt sein


Noch nicht entschieden wurde,ob auch in Zukunft Filme an elf statt wie üblich an neun Abenden angeboten werden. Dies werde erst an der Strategiesitzung 2019 entschieden – auch, ob das Konzept «Watch& Dine» fortgeführt wird, das von den Besuchern geschätzt wurde. Was aber schon verraten werden darf: «2019 werden wir uns wieder etwas Spannendes ausdenken», verspricht Kiss.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Anouk Arbenz

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

21.08.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/uHUE2i