Doris Fedrizzi: Die Risse im Ackerboden oder in der Eisdecke eines gefrorenen Sees, die Landschaft, das Kommen und Gehen der Jahreszeiten mit ihren Farben und Formen sind Inspiration für neue Bilder oder deren Umsetzung. Bild zvg
Doris Fedrizzi: Die Risse im Ackerboden oder in der Eisdecke eines gefrorenen Sees, die Landschaft, das Kommen und Gehen der Jahreszeiten mit ihren Farben und Formen sind Inspiration für neue Bilder oder deren Umsetzung. Bild zvg

Kunst & Design

Kleines in den Fokus rücken

Es sind die kleinen Dinge, die Doris Fedrizzi packen und nicht mehr loslassen. Die Künstlerin aus dem St. Galler Rheintal präsentiert in ihrer neusten Ausstellung «Inspiration Natur» im Atelier Jäger eine Vielfalt an Naturbildern, die spannende Details von ihren täglichen Spaziergängen aufgreifen.

«Egal ob Regenpfütze, Risse im Ackerboden oder eine Blumenwiese, für mich kann alles Inspiration sein», so Fedrizzi. Hat sie erst einmal ein faszinierendes Detail entdeckt, lässt sie dieses nicht mehr los. Dann setzt sie sich ins Atelier und malt aus der Erinnerung und von Erlebnissen oder Emotionen einzigartige Strukturen, die ihre Wirkung nicht verfehlen: Die abstrakten Werke entfalten bei genauerem Betrachten eine einzigartige Tiefe. «Die Bilder wirken wie 3D», sagt ein begeisterter Besucher lachend. Fedrizzi regt damit an, die eigene Umwelt wieder etwas genauer wahrzunehmen. Denn Schönheit steckt auch in der Asphaltstrasse oder der Regenpfütze. Es braucht dazu nur etwas Fantasie. Die Ausstellung ist noch bis am 11. August im Atelier Jäger an der Unterdorfstrasse 20 im Steinfabrikareal in Pfäffikon zu sehen.


Höfner Volksblatt und March-Anzeigre / teu

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

29.07.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/mFCcYT