Familienfoto mit Hund. Das Duo Fischbach am Donnerstag an seiner Premiere von «Endspurt» in Küssnacht. Ob der Kochkurs für ältere Semester von Lilian und Ernst Fischbach von Erfolg gekrönt wird, ist zu bezweifeln. Bild Roger Bürgler
Familienfoto mit Hund. Das Duo Fischbach am Donnerstag an seiner Premiere von «Endspurt» in Küssnacht. Ob der Kochkurs für ältere Semester von Lilian und Ernst Fischbach von Erfolg gekrönt wird, ist zu bezweifeln. Bild Roger Bürgler

Bühne

Eine kunterbunte Revue

Standing Ovations für «Endspurt» im eigenen Theater. Das Duo Fischbach feierte am Donnerstag in Küssnacht eine fulminante Premiere.

«Endspurt», das neue Programm des Duo Fischbachs, ist auf die vier Jahreszeiten abgeglichen. Jedoch nicht chronologisch und mit dem Frühling beginnend. «Der Schluss vom Winter ist eben der bessere Anfang», sagt Ernst Fischbach und fordert seine «Mueter» auf, etwas «fürschi» zu machen. «Ich habe keine Zeit zum Pressieren», konterte diese.

Das Alpha-Weibchen

Somit war schnell klar, das Duo Fischbach setzt auch im inzwischen sechsten, abendfüllenden Programm auf freche Dialoge, Wortspielereien und Situationskomik. Darin sind Antonia Limacher und Peter Freiburghaus grosse Könner, und das Publikum hat wieder seine helle Freude, wenn es dem schrulligen Ehepaar beim «Chifeln» zuschauen kann. Dass da der gesellschaftlichen Realität oft etwas der Spiegel hingehalten wird, wissen wohl alle, und damit kann man auch bestens leben. Schliesslich ist ja Lachen heilend. Und zu lachen gibt es in «Endspurt» viel. Ob nun ab dem Bümplizer Bahnhofsvorstand Jutzeler-Bärti, über einen unerwarteten Gast zu Heiligabend oder beim Versuch, älteren Semestern einen Kochkurs anzubieten. Letzteres übrigens nur halbvegetarisch. «Wir verwenden nur Fleisch, das an einem unvorhergesehenen Tod gestorben ist», erklärt Lilian Fischbach dem Publikum. Überhaupt hat diese ihren Ernst ziemlich unter der Knute und bezeichnet sich auch selbstbewusst als Alpha-Tier. Dazu Ernst Fischbach: «Und ich bin der Beta-Tubel.»

Auch musikalisch originell

Auch wenn im ersten Teil von «Endspurt » noch nicht alles perfekt sass und auch bei so routinierten Bühnenkünstlern durchaus etwas Premieren- Nervosität in der Luft lag, so gibt es allen Grund, sich auch im 2014 ab dem Duo Fischbach zu erfreuen. Sie streiten, analysieren die Welt und musizieren. Letzteres sogar sehr witzig.

Kecke Tanznummer

Im Winter-Teil sangen sie «Veronika, der Lenz ist da», und Glenn Millers «Chattanooga Choo Choo» vermischten sie mit einem Rock ’n’ Roll. Ernst wie auch Lilian Fischbach legtenbeide eine kecke Tanznummer hin, und Akkordeon und Saxofon spielen sie sowieso toll. Musikalische Krönung war dann bei der Zugabe ein rasantes, vierhändiges Glockenspiel. Das Publikum war begeistert.

Infos und Tickets

www.duofischbach.ch



Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

18.01.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/t35KbN