Rotkäppchen trifft im Wald auf den Wolf und erzählt ihm freimütig, wohin sie geht. Der Wolf aber hat Böses imSinn. Bilder: Christian Büeler
Rotkäppchen trifft im Wald auf den Wolf und erzählt ihm freimütig, wohin sie geht. Der Wolf aber hat Böses imSinn. Bilder: Christian Büeler
Julia Maria Rühle (links) und ihre Schwester Emilia aus Luzern «haben das ganze Jahr über vonFidibus geredet», sagen ihre Grosseltern. Julia hat sogar ein Fidibus-Kostüm gebastelt
Julia Maria Rühle (links) und ihre Schwester Emilia aus Luzern «haben das ganze Jahr über vonFidibus geredet», sagen ihre Grosseltern. Julia hat sogar ein Fidibus-Kostüm gebastelt
Das Eichhörnchen Luzi war bereits vor der Aufführung im Publikum unterwegs und erzählte von den Figuren des Märchens.
Das Eichhörnchen Luzi war bereits vor der Aufführung im Publikum unterwegs und erzählte von den Figuren des Märchens.

Bühne

Kinder in die Märchenwelt entführt

Premiere für das Märchentheater Fidibus im Jubiläumsjahr. Die sieben Spieler plus Maske und Technik erfreuten die Kinder zum ersten Mal mit «Rotkäppchen».

Die Stuhlreihen direkt vor der Bühne im Monséjour waren am Samstagnachmittag schon 20 Minuten vor Beginn alle besetzt. Gespannt warteten zahlreiche Kinder auf die Figur Fidibus und seine Märchenwelt. Sie erschien pünktlich um 15 Uhr vor dem Vorhang. Fidibus animierte die Kinder zum Klatschen, was half, alle zusammen in die Märchenwelt von «Rotkäppchen» zu zaubern. «Für uns ist es ein spezielles Märchen», verriet Co-Regisseurin Claudia Sommerfeld nach der Aufführung. Denn obwohl das Märchentheater Fidibus bereits seit 30 Jahren unterwegs ist, schaffte es das «Rotkäppchen» bisher nie ins Programm. «Es passt zum Jubiläum, denn man sieht es selten auf der Bühne», so Sommerfeld. Sie vermutet, dass dies mit der Umsetzung des Stoffs beziehungsweise mit den Spezialeffekten zu tun hat. «Für uns etwa war es eine Herausforderung, die Szene, in welcher der Wolf die Grossmutter und das Rotkäppchen frisst, nicht zuböse darzustellen.»

Märchenfiguren wurden durch weitere Personen ergänzt

Die Hauptfiguren des klassischen «Rotkäppchen»-Stoffes sind bekannt: Rotkäppchen, seine Mutter, seine Grossmutter, der böse Wolf und der Jäger. In der Fidibus-Version wurden diese Figuren durch weitere Personen ergänzt, welche die Kinder schnell lieb gewonnen hatten. So traf Rotkäppchen im Wald auf ein Eichhörnchen, Luzi alias Spuki, welches sich im Leute erschrecken versuchte und bereits vor dem Theaterbeginn zwischen den Stuhlreihen umherhüpfte. Später stellte sich heraus, dass es gerne mit der Grossmutter zu Ländler, AC/DC oder Michael Jackson tanzt.

«Kinder können Angst an Fidibus abgeben»



Daneben erhielt der tollpatschige Jäger eine Partnerin, die Jägersfrau, welche ihm aushalf, wenn er wieder mal etwas vergessen hatte. Und auch Frau Müller, eine besorgte und tratschende Dorfbewohnerin, ergänzte die Hauptfiguren des Stücks. Natürlich war auch Fidibus immer dabei; die Verbindungsfigur zwischen Kinder- und Märchenwelt. «Ihre Angst können die Kinder ihm abgeben», erklärte Sommerfeld. So erstaunt es nicht, dass die Kinder manchmal nicht Aschenbrödel oder Aladin schauen gehen, sondern eben «dä Fidibus», wie sie ergänzt.

Bote der Urschweiz (Christian Büeler)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

19.12.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/qcqET4