Die verschiedenen Abteilungen der Musicalschule VoiceSteps führten die Produktion «Shrek» auf. Dafür gab es fünf Gold-Awards. Bild pd
Die verschiedenen Abteilungen der Musicalschule VoiceSteps führten die Produktion «Shrek» auf. Dafür gab es fünf Gold-Awards. Bild pd

Bühne

Musik

«Shrek» brachte Gold-Award für Küssnachterinnen

Fünf Mal wurde die Musicalschule VoiceSteps, deren Verein die Küssnachterin Claudia Kretschi präsidiert, als Siegerin ausgerufen. «Shrek» brachte zudem zwei Küssnachter Girls einen Gold-Award.

Die Küssnachterin Claudia Kretschi steht dem Verein der Musicalschule VoiceSteps als Präsidentin vor. Und genau diese Musicalschule entschied sich, mit der aufwendigen Produktion «Shrek» nach Herxheim zu reisen. In diesem deutschen Städtchen fand das achte europäische Jugend-Musical-Festival (Ejmf) statt. VoiceSteps aus Cham nahm mit der Abteilung Juniors teil, mittendrin zwei Küssnachterinnen. Und es hat sich gezeigt: Es war goldrichtig! «Insgesamt fünf Awards durfte das VoiceSteps-Ensemble entgegennehmen», sagt Claudia Kretschi auf Anfrage. Je einen Award gab es für die beste Schauspielerin und die beste Sängerin. In ihrer Kategorie gewann Lou Vogel als «Esel» in «Shrek», einen Award bekam auch Vanessa Schöpfer als beste Sängerin in ihrer Kategorie für die «Drachenlady» in «Shrek»; weiter wurde Lou Vogel zur Siegerin im Songcontest gekürt.


Flavia und Isabel holten sich einen goldenen Award


Einen Gold-Award erhielten die Juniors für ihre Gesamtleistung im Musical «Shrek». Unter ihnen die beiden Küssnachterinnen Flavia und Isabel Kretschi, welche in ihren Rollen als Mama Shrek und Geissenpeter (Isabel) respektive als Teen Fiona und gestiefelter Kater (Flavia) grosses Lob der Jury ernteten. «Ich war in diesem Stück die Erste, die singen durfte. Ich war ziemlich aufgeregt», sagte die 13-jährige Isabel Kretschi. «Wir haben so intensiv geprobt. Ich wusste, dass wir gewinnen können, aber zugegeben, vor so grossem Publikum auftreten zu können, war schon etwas Aussergewöhnliches, wir waren etwas nervös», sagt das Jugendtalent weiter. Die Aufführung wurde zum grossen Knaller. Es sei eine Aufführung gewesen, die den Saal in Herxheim gesprengt habe. «Als wir als Siegerinnen ausgerufen wurden, gab es Freudentränen. Wir haben unseren Erfolg richtig genossen, und wir waren sehr gerührt und bewegt», sagt Isabel. Auch die 11-jährige Flavia, Schwester von Isabel, ist begeistert. «Mir hat unser Auftritt sehr gut gefallen, wir haben überzeugt. Vor allem konnten wir auch die Auftritte von anderen Schulen mitverfolgen», so die Küssnachterin. «Einige Gruppen hatten sehr viele Lieder oder sehr viel Tanz in ihre Aufführungen eingebaut. So gesehen war unser Auftritt halt doch ein sehr harmonischer und ausgewogener. Aber es war insgesamt auch spannend, zu sehen, was die anderen präsentieren», so Flavia weiter.


Überragende Gesamtleistung


Das ganze Team habe sich intensiv auf dieses Festival vorbereitet, lässt Präsidentin Claudia Kretschi durchblicken. Das Publikum lachte, johlte, litt mit und freute sich über das «Happy End». «Tosend war der Schlussapplaus, und die Zugabe war nur gerechtfertigt. Es zeigten alle Juniors eine Glanzleistung und wuchsen nochmals über sich hinaus. Dies hat auch die Jury vom Hocker gehauen», sagt Claudia Kretschi. Die Jury lobte unter anderem die enorme Spielfreude und die überaus präzise Sprache (Aufführung in Hochdeutsch notabene), welche zu einer überwältigenden Gesamtleistung und zum goldenen Award geführt haben. Jede Produktion wurde bewertet und durfte einen Gold-, Silber- oder Bronze-Award in Empfang nehmen. Die Musicalschule erntete fünf Mal Gold. Das Jugend-Musical-Festival fand vom 29. September bis 3. Oktober in Herxheim statt.


Bote der Urschweiz / Erhard Gick

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne
  • Musik

Publiziert am

06.10.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/fMbvgK