Wenn Alfred Dorfer sein fieses Grinsen aufsetzte, durfte anschliessend über einen bitterbösen, zynischen Spruch gelacht werden. Bild: Ruth Auf der Maur
Wenn Alfred Dorfer sein fieses Grinsen aufsetzte, durfte anschliessend über einen bitterbösen, zynischen Spruch gelacht werden. Bild: Ruth Auf der Maur

Bühne

Top-Kabarett ausÖsterreich im Theater Duo Fischbach

Bitterböse, aber philosophisch, frech, aber geistreich – die Besucher erlebten am Freitagabend einen vielseitigen
Kabarettabend mit dem Wiener Alfred Dorfer auf der Bühne.

Der bekannte Wiener Alfred Dorfer lässt sich nicht leicht einordnen, und es scheint, als möge er das auch nicht besonders. Er bedient sich ganz unterschiedlicher Genres, um die Theaterbesucher zu unterhalten. Unterhalten ist eigentlich untertrieben, bombardieren ist eher der Fall. Der temperamentvolle, quirlige Österreicher hat ein bemerkenswertes Tempo drauf, und das während fast zwei Stunden als Alleinunterhalter. Kein Wunder, denn man sagt den Wienern nach, dass sie Meister im Quatschen sind. Im Programm «fremd-solo» wurden die Anwesenden aufgefordert zu fragen, wer oder was wir eigentlich sind. Ob wir noch eigene Bilder von uns und der Welt haben, oder ob wir uns nur noch manipulieren lassen.

Von der Selbstfindung auf dem stillen Örtchen zum Kabarettisten

Der Germanist, Schauspieler und Kabarettist erzählte von seiner Selbstfindung in Jugendjahren auf dem stillen Örtchen. Zum Beispiel, warum er sich schlussendlich doch für den «Witzemensch» entschieden hat, der nur zwei Stunden täglich arbeiten muss. Zur Auswahl standen noch der «Hirnmensch», der «Zwischenmensch» und der «Wirtschaftsmensch», welche Alfred Dorfer dem Publikum humorvoll näherbrachte. Wie Antonia Limacher vom Theater Duo Fischbach erklärte, sei Alfred Dorfer schon zum zweitenMal bei ihnen aufgetreten. Der zu den bekanntesten Kabarettisten Österreichs gehörende Künstler arbeitet auch als Schauspieler am Theater oder wirkt in Filmproduktionen mit. Er hat schon diverse Preise für sein Schaffen erhalten, in diesem Jahr übrigens den schweizerischen Kabarett-Preis Cornichon an den Oltner Kabarett-Tagen.

Bote der Urschweiz (Ruth Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

06.12.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/365Ben