Viel Betrieb in der Stube: «Babsy» (Fabienne Müller), Bauer Toni (Erwin Hess), seine Ehefrau Marianne (Anita Reichmuth), ihre Schwester Greti (Priska Hess) und Jungbauer Bert (Tobias Bucher) haben Ärger. Bild Christoph Jud
Viel Betrieb in der Stube: «Babsy» (Fabienne Müller), Bauer Toni (Erwin Hess), seine Ehefrau Marianne (Anita Reichmuth), ihre Schwester Greti (Priska Hess) und Jungbauer Bert (Tobias Bucher) haben Ärger. Bild Christoph Jud

Bühne

Verflixter Blechschaden macht Ärger

Das Landjugend- Theater Küssnacht präsentierte im Monséjour eine bäuerliche Komödie. Die drei Aufführungen wurden gut besucht.

An drei Abenden gabs im Monséjour in Küssnacht viel Nahrung für die Lachmuskeln der Besucherinnen und Besucher der diesjährigen Aufführung des Landjugend-Theaters Küssnacht. Kein Wunder, stand doch mit dem bäuerlichen Lustspiel «Liebi mit Blächschade» ein sehr amüsantes Stück auf dem Programm. Der Regisseur Sepp Greter hatte mit der Programmkommission ein Stück ausgewählt, bei dem die acht Spieler ihr komödiantisches Können voll entfalten konnten.

Neue Spieler ergänzen das Team

Erwin Hess, Anita Reichmuth, Tobias Bucher, Priska Hess und Fabienne Müller brachten die Routine von bereits früheren Theateraufführungen mit. Stefan Sidler, Stefan Hodel und Angela Reichmuth durften erstmals vor mehreren Hundert Zuschauern in den Rängen ihre Schauspielkunst vorführen. Während an der Premiere am 24. Oktober noch einige Plätze im rund 400 Personen fassendenMonséjour-Saal unbesetzt waren, sah dies am vergangenen Samstag anders aus. Mit 380 Personen war die Aufführung ausverkauft.

Ärger wegen Ablenkung

Dramatisch beginnt gleich die Handlung. Toni Hintermann (Erwin Hess) läuft das Blut von der Stirn. Er hat sich auf der Strasse statt auf das Lenken des Steuers mit den Blicken auf ein «Teenagerli » konzentriert und ist in einen Laternenpfahl gefahren. Seinem Freund Max vom «Bären» (Stefan Sidler) gesteht er das Missgeschick. Doch seine Frau Marianne (Anita Reichmuth) soll nichts erfahren. So schliesst er die Garage ab, als er das Haus verlässt. Sein Sohn Bert (Tobias Bucher) wundert sich, wieso ihm sein Vater das Töffli vor die verschlossene Garage gestellt hat. Marianne öffnet die Garage mit einem Ersatzschlüssel und fährt – ohne den Schaden zu bemerken – mit dem Auto weg, um ihre Schwester Greti (Priska Hess) vom Bahnhof abzuholen. Unterwegs wird sie von einem Raser abgedrängt und fährt gegen einen Baum. Den Schaden lässt sie über Nacht von Garagist Fritz Hämmerli (Stefan Hodel) reparieren. Am Morgen wundert sich Toni, dass sein Auto gar keinen Schaden mehr aufweist, und erlebt eine Bewusstseinsspaltung. Plötzlich taucht «Babsy» (Fabienne Müller), der Grund seines «Unfallablenkers», bei Hintermanns auf. Nun beginnen die Wirren erst recht. In einer weiteren Rolle als Haushälterin Käti spielt auch Angela Reichmuth mit. Gestern fand die letzte Aufführung des Stücks statt.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

02.11.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/mfmgd8